1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Im Team läuft es am besten

  6. >

Nachrichten

Im Team läuft es am besten

Silke Köhler

Ahlen. Für manche war es der Höhepunkt der Saison, für andere der willkommene Abschied in die Winterpause – doch eines stand für alle fest: Man verzichtet nur ungern auf die „Großen Meisterschaften“, die schon seit Jahren traditionell im Sportpark Nord stattfinden.

Und so war es auch kein Wunder, dass sich am Wochenende über 250 Athleten einfanden, um sich in den Kerndisziplinen der Leichtathletik zu messen. Man sah abgebrühte Sportler, die den Ablauf einer solchen Meisterschaft schon seit Jahren kennen, und Nachwuchsathleten, die nervös auf ihre Starts warteten. Doch sie alle hatten das gleiche Ziel: Titel und gute Leistungen abräumen.

Sehr gut gelang dies im Team: Sechs Mal standen die Staffeln der LG Ahlen ganz oben. Die Kleinsten machten den Anfang. Lars Mester, Tobias Ostermann, Jonah Sonntag und Fabian Krüger gewannen die 4x50 Meter in 35,10 Sekunden. Carina Thiele, Michelle Kuks, Nadine Maasjosthusmann und Marie Schmitthenner benötigten 30,46 Sekunden für ihren Titelgewinn. Über 4x75 Meter waren Marie-Chantal Kuks, Laura Wüste, Chantal Maack und Kim Lux nach 41,20 Sekunden sowie Johannes Woeste, Daniel Schräder, Timm Follert und Benedikt Woeste nach 41,66 Sekunden unschlagbar. Siege über 4x100 Meter liefen Dominik Röhr, Dominik Kempe, Daniel Röhr und Lukas Wittenbrink in 49,60 Sekunden sowie Daniel Chughtai, Jannick Gorden, Sven Becker und Daniel Rohrberg in 45,64 Sekunden nach Hause.

Ohne Mannschaft im Rücken präsentierten sich Dominik Röhr und Carina Thiele am besten. Sie konnten sich als einzige Ahlener in drei Einzeldisziplinen durchsetzen. Carina Thiele lief die 50 Meter in 7,78 Sekunden. Im Weit- (4,19 Meter) und im Hochsprung (1,32 Meter) holte sie zwei weitere Titel in der W11. Auch M14-Starter Röhr gewann den Einzelsprint (12,88 Sekunden). Zusätzlich setzte er sich in den technischen Disziplinen Hochsprung (1,64 Meter) und Kugelstoßen (10,21 Meter) durch. Beim Weitsprung trat er nicht an: Hier sprang allerdings Dominik Kempe mit 5,55 Meter in die Bresche und holte den Titel nach Ahlen.

Fünf weitere Ahlener holten sich ein Double nach Hause, darunter auch die Staffelkollegen Lars Mester und Tobias Ostermann. Das Duo sahnte in den Einzeldisziplinen zwei Titel ab. Mester gewann die 50 Meter in 8,60 Sekunden und die 1000 Meter in 3:46,48 Minuten. Auch der ein Jahr jüngere Ostermann gewann die 50 Meter seiner Altersklasse in 8,98 Sekunden und zeigte sich zudem mit 30,50 Metern im Ballwurf erfolgreich. Alexander Klockenbusch konnte sich in den gleichen Disziplinen durchsetzen, allerdings in der M10. Er benötigte 8,34 Sekunden für die 50 Meter und warf den Ball auf 43,50 Meter. Die Nachwuchsathletin Lisanne Groß-Heitfeld nutzte ihre Titelchancen im 50 Meter-Sprint (8,46 Sekunden) und im Weitsprung (3,60 Meter). Auch Simon Kneuper konnte sein Sprintvermögen voll ausspielen. Der Teilnehmer der deutschen Meisterschaften gewann die B-Jugend in 11,66 Sekunden und holte sich mit übersprungenen 1,70 Meter den zweiten Sieg.

Weitere Titel gewannen Daniel Rohrberg (100 Meter), Johannes Woeste, Kim Lux ( beide 75 Meter), Nadine Maasjosthusmann (50 Meter), Jannick Gorden (Hochsprung), Pierre Samorey, Henrike Gebhardt ( beide 1500 Meter), Daniel Küpper, Dennis Biederbick, Kevin Biederbick (alle 1000 Meter), Ricarda Breer, Isabell Schwake (beide 800 Meter), Katalin Gorden, Hubert Hartings (beide Kugelstoßen), Chantal Maack, Lena Maschelski und Tina Berkemeier (alle Ballwurf).

Startseite