1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. In der FDP ist die Wut groß

  6. >

Politik Inland

In der FDP ist die Wut groß

wn

Einen Plan, Guido Westerwelle noch vor oder direkt nach den Kommunal- und Landtagswahlen in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin zum Rücktritt zu drängen, gebe es nicht, machte Rösler intern deutlich. Offen ist, ob auf der Herbstklausur der FDP-Fraktion auf Schloss Bensberg bei Köln die Personalie Westerwelle noch einmal hochkocht.

Der Unmut in der FDP über Westerwelle ist groß. Auf dem Rostocker Parteitag im Mai - wo Rösler nach zehn Westerwelle-Jahren den Vorsitz übernahm - sei dem Außenminister aufgrund seiner großen Verdienste für die Partei eine zweite Chance eingeräumt worden. Inzwischen laute die Einschätzung in der Partei: „Wir sind bereits im Bereich der dritten Chance.“

Nach Angaben aus FDP-Kreisen versuchten Rösler, Generalsekretär Christian Lindner und andere in den vergangenen Tagen eindringlich, Westerwelle zu einem eindeutigen Nato-Lob zu bewegen. Immerhin habe Westerwelle nun mit seinem Zeitungsbeitrag eingelenkt und den Einsatz der Alliierten beim Rebellen-Aufstand gegen das Gaddafi-Regime gewürdigt. Der frühere grüne Außenminister Joschka Fischer stellte Westerwelle ein verheerendes Zeugnis aus.

Startseite