1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Investor legt neue Bau-Variante für Topcenter in Ibbenbüren vor

  6. >

Magnus-Gelände

Investor legt neue Bau-Variante für Topcenter in Ibbenbüren vor

wn

Ibbenbüren. Wie berichtet hat der niederländische Investor, Blom International, Hoffnung, dass das Topcenter im Frühjahr gebaut wird.

Jetzt legte er zudem eine neue Variante des Baus vor, die eine Passage rund um die Apotheke vorsieht. „Wir wollen den Unteren Markt sozusagen grafisch erweitern“, erklärte Johan Hofmans, Mitarbeiter von Blom International. Von dort aus solle man „einen schönen Blick auf das Topcenter haben“. Die Passage an dieser Stelle soll sechs bis sieben Meter breit werden. Damit werde auch das denkmalgeschützte Haus aufgewertet, findet Hofmans. Die verglaste Front werde wohl Minimum acht Meter hoch.

Ankermieter soll Media Markt in dem mehr als 4000 Quadratmeter großen Gebäude werden. Wer sonst noch in das Topcenter einzieht, sei noch nicht abschließend geklärt. Die Investoren hatten immer wieder darauf verwiesen, dass der Ankermieter Dreh- und Angelpunkt einer Realisierung sei.

Neben dem Ankermieter sollen weitere mittelgroße und kleine Geschäfte in das Topcenter einziehen, darunter könnten laut Hofmans ein Drogeriemarkt und Textilgeschäfte sein. Hier gebe es genügend Interessenten, mit denen „wir seit zwei Jahren in Kontakt stehen“. Hofmans ist sich sicher, dass diese Entscheidungen ganz schnell fallen, sobald der Ankermieter unterschrieben hat. Dann soll auch die Baugenehmigung beantragt werden.

110 Stellplätze sollen auf dem Parkdeck im ersten Obergeschoss entstehen. Die Bowlingbahn, die zunächst im Gespräch war, sei „kein Thema mehr. Sie ist nicht wirtschaftlich zu betreiben“.

Hubert Brüggen, Geschäftsmann und im Vorstand der Interessengemeinschaft Südliche Innenstadt tätig, findet die Nachricht „super“. Media Markt sei ein toller Frequenzbringer, das habe er in Städten wie Rheine, Münster oder Köln beobachtet. „Das ist schon ein Zugpferd. Es bringt Leben in die Stadt.“ Und der Geschäftsbereich sei ja genau das, was in Ibbenbüren noch fehle.

Startseite