1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Jens Lammers und die DJK-Jugendfußballabteilung: Ein Stück soziales Leben

  6. >

Mit dem Herzen dabei

Jens Lammers und die DJK-Jugendfußballabteilung: Ein Stück soziales Leben

wn

Nottuln - Es sind bereits 17 Jahre verstrichen, seit Jens Lammers sich das erste Mal im Sportverein als Trainer engagiert hat. 1996 begann er dann, administrative Aufgaben für die DJK Grün-Weiß Nottuln zu übernehmen. „Ich bin ein eher kritischer Mensch“, schmunzelt er, und da bekomme man schnell zu hören, dass man es selbst besser machen soll.

So ist Jens Lammers zu seinen Aufgaben gekommen, denn Organisation und Management sind seine Stärken. Als Jugendgeschäftsführer im Vorstand der Fußballabteilung von GW Nottuln organisiert und koordiniert Lammers Jugendturniere mit einem Team von etwa 15 Personen, stellt Trainingspläne auf, übernimmt die Kommunikation mit den öffentlichen Gremien und anderen Abteilungen des Vereins, kurz: „Bei mir laufen die Fäden zusammen“, sagt er. Dabei sind ihm klare Strukturen und die Klärung von Zuständigkeiten ein wichtiges Anliegen. „Das erleichtert es, die Ehrenamtlichen zu motivieren und bei der Stange zu halten.“

Zurzeit gibt es 35 Jugendfußballmannschaften bei der DJK Nottuln, die jeweils einen Trainer und einen Betreuer haben. Damit ist die Nottulner Jugendfußballabteilung die zweitgrößte eines Vereines im Fußballkreis Ahaus/Coesfeld. Wenn einmal jährlich in der Mensa des Gymnasiums Nottuln der „Dankeschön-Abend“ stattfindet, treffen sich 180 Ehremamtliche zum Feiern.

Besonders gern mag es Jens Lammers, samstags auf dem Fußballplatz vorbeizuschauen, dort Bekannte zu treffen und ein Stück soziales Leben zu spüren. Er sieht die Gruppenzusammengehörigkeit einzelner Mannschaften wachsen. Und das ist es, was Jens Lammers Freude macht: der Kontakt zu den Menschen, die hier leben, dabeizusein, wenn sportlich miteinander gekämpft und zusammengehalten wird, das gegenseitige Bestärken und die gemeinschaftlichen Ziele. „Das lässt sich nur mit dem Vermitteln alter Werte erreichen“, ist sich Jens Lammers sicher. „Dafür, dass Nottuln mit etwa 12 000 Einwohnern ein recht kleiner Ortsteil ist, haben wir einen überaus erfolgreichen Fußballverein.“

Er weiß, dass auch sein Engagement dazu beigetragen hat, dass der Apparat störungsfrei läuft. „Ohne die Unterstützung meiner Familie wäre es gar nicht möglich, den Fußballplatz als Übungsplatz für das Leben zu betrachten“, sagt der vierfache Vater. Und er ist sichtlich stolz darauf, dass sich viele Aktive mit ihrem Verein identifizieren.

Startseite