1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Junge Frau auf offener Straße entführt: Prozessauftakt vor dem Landgericht

  6. >

Homepage Thema 1

Junge Frau auf offener Straße entführt: Prozessauftakt vor dem Landgericht

Günter Weber

Rheine/Münster - Die Entführung einer jungen Frau aus Rheine geschah am helllichten Tag auf offener Straße. Sechs Mitglieder einer Familie aus Niedersachsen zerrten die 21-Jährige vor vier Jahren in ein Auto und fuhren mit ihr in ihre Wohnung nach Dörverden (bei Bremen).

Im Haus sollen sie - so der Staatsanwalt - das Opfer geschlagen und getreten sowie ihm die Haare abgeschnitten haben. Hintergrund der Geschichte: Die 21-Jährige war mit einem der Angeklagten verheiratet, hatte sich aber kurze Zeit später von ihrem Mann getrennt. Dafür sollte sie bestraft werden. Außerdem sollen die Angeklagten von der Familie des Opfers 100.000 Euro Lösegeld gefordert haben.

Seit Montag müssen sich die Angeklagten im Alter von 21 bis 61 Jahren - es handelt sich um die Ex-Schwiegereltern der Frau sowie um vier Söhne - wegen erpresserischen Menschenraubs vor der dritten Großen Strafkammer am Landgericht Münster verantworten. Zum Auftakt wollten sich die Angeklagten noch nicht zu dem Tatvorwurf äußern. Das Gericht hörte daraufhin die 21-Jährige als Zeugin.

Sie sei am 13. November 2006 mit ihrer Schwägerin in Rheine unterwegs gewesen, als sie plötzlich ihre Schwiegereltern und deren Söhne entdeckten. „Sie wirkten zunächst freundlich und sagten, ich solle zu meinem Mann zurückkehren. Doch dann bin ich in ihr Auto gezerrt worden und in ihre Wohnung nach Dörverden gebracht worden. Dort wurde ich geschlagen und getreten. Dann haben mein Ex-Mann und dessen Mutter mir die Haare mit einer Schere und einem Rasierer abgeschnitten. Mein Ex-Mann hat eine Waffe auf mich gerichtet und mir gedroht, mich zu erschießen. Sein Vater hat ihm dann die Pistole abgenommen“, berichtete die Zeugin.

Sie erklärte, dass sie von ihrem Onkel für 14.000 Euro an die Familie ihres Mannes verkauft worden sei. Dieses Geld hätten die Angeklagten zurückgefordert. An die weitere Forderung von 100.000 Euro konnte sie sich nicht mehr genau erinnern. Der Prozess wird fortgesetzt.

Startseite