1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Keane reisen ins Elektroland

  6. >

Lenz-Musik

Keane reisen ins Elektroland

wn

Das beklemmende Intro „House Light“ sagt gleich, wohin die Reise mit Keanes neuer EP „Night Train“ geht: ins Elektroland. In bester Manier von Kalibern wie Muse spielen Tom Chaplin und Kollegen mit elektronischen Motiven und schubsen das sonst so liebgewonnene Piano in die hintere Reihe. Zumindest für eine Weile. Denn schon nach wenigen Songs kommen Keane auf der EP vom Elektro-Weg ab und schnappen sich wieder weitgehend analoge Instrumente.

Damit sind sie zugleich zurück auf den Spuren von U2, denn Songs wie „Clear Skies“ erinnern schon gewaltig an die Hymnenhaftigkeit der Bono-Tracks. Hoffentlich ironisch gemeint ist hoffentlich „Ishin Denshin“ mit einem Beat, der jeden Ich-und-Ich-Fan verzücken würde. Und damit nicht genug der Experimente: Für „Looking Back“ (das das „Rocky“-Soundtrack-Thema variiert) und „Stop For A Minute“ haben Keane mit dem Rapper Knaan kooperiert. Nicht schlecht. Aber Fans könnten irritiert sein.

Startseite