1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Killerpilze: Selbstbewusst zum Neuanfang

  6. >

Lenz-Musik

Killerpilze: Selbstbewusst zum Neuanfang

wn

Bei der jungen Bandgeschichte der Killerpilze ist eine zweijährige Abwesenheit aus dem Musikgeschäft fast eine Ewigkeit. Mit „Lautonom“ melden sich die Jungs selbstbewusst - und vor allem: laut - zurück; sie haben sich von ihrem Major Lable getrennt und promoten sich nun komplett selbst. „Es ist eine sehr spannende Zeit für uns, wir sind im positiven Totalstress angekommen“, berichtet Sänger und Gitarrist Johannes „Jo“ Halbig im Lenz-Interview.

Die drei Punker präsentieren Tracks ohne Schnörkel. Das gefällt sicher nicht abgehobenen Musik-Ästheten - jugendliche Headbanger, die die Volljährigkeit noch nicht passiert haben, dürften sich mit der Platte allerdings sehr wohlfühlen.

Die bayerischen Rebellen vertrauen auf die Themen, mit denen sie vor mittlerweile acht Jahren unzählige Teenies verzückt haben: Liebe, Party, Revolution. Jo ist glücklich, dass „obwohl wir für das schnelllebige Musikbusiness so lange weg waren, wir wieder so positiv aufgenommen werden“.

Aber: Nicht alle Songs haben die Qualität von „Halbromantisch“ oder „Denken“, intelligente Texte mit fast ohrwurmtauglicher Untermalung. Einige Songs sind zu brav („Rendezvous“), andere eher ein Rammstein-Fanschreiben („Raus“) oder ein zu verkrampftes Dagegen - wogegen auch immer.

Wir können mit diesen ganzen Popacts und Superstars locker mithalten.

Doch man muss den Killerpilzen zugutehalten, dass sie nun zu 100 Prozent authentisch wirken. „Wir haben uns zum Ende hin nicht mehr wohl gefühlt“, denkt Jo an den alten Vertrag und die damit verbundenen musikalischen und inhaltlichen Kompromisse zurück.

Nun liegen Artworks, Merchandising, Tourplanung, einfach alles in exakt sechs Händen - denen der drei Killerpilze. Dass bei diesem neuen „Debüt“ hier und da ein Song danebengeht, ist deshalb verziehen. „Ich würde uns mit diesem Album wieder als Newcomer sehen“, findet Jo, und klingt kurz wie ein alter Hase, der das Musikgeschäft aus einer Metaperspektive betrachtet: „Wir können mit diesen ganzen Popacts und Superstars locker mithalten.“

Startseite