1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Knapp verloren ist auch verloren

  6. >

Ahlener SG

Knapp verloren ist auch verloren

Ahlen. „Wir haben zwar keine Chance, aber die nutzen wir“, so blickte Frank Wolters unter der Woche seinem ersten Spiel als verantwortlicher Trainer der Verbandsliga-Handballer der Ahlener SG entgegen...

Herbert Vogel

Ahlen. „Wir haben zwar keine Chance, aber die nutzen wir“, so blickte Frank Wolters unter der Woche seinem ersten Spiel als verantwortlicher Trainer der Verbandsliga-Handballer der Ahlener SG entgegen. Und fast hätten seine Schützlinge am Samstag die nicht vorhandene Chance tatsächlich genutzt, mussten sich aber am Ende mit einer knappen 26:28 (10:12)-Heimniederlage gegen die HSG Stemmer/Friedewalde zufrieden geben. Dennoch war Wolters nicht unzufrieden mit der Leistung seines neuen Teams: „Wir machen zwar immer noch zu viele individuelle Fehler, doch wir sind auf dem besten Weg diese abzustellen.“

Ein Erfolg war durchaus drin für die Rot-Weißen, die gleich zu Beginn der Partie mit 2:0 in Führung gingen. Danach aber stellten sich die Gäste besser auf die Ahlener Zweitliga-Reserve ein und gestalteten die Begegnung ausgeglichener. Während das Angriffsspiel der Wolters-Sieben recht ordentlich klappte und auch zahlreiche Kreisanspiele gut beim fünffachen Torschützen Matthias Litwin ankamen, offenbarte man vor allem in der Deckungsarbeit noch Schwächen. Frank Wolters hatte seiner Defensivabteilung um Mark Michalczik eine 6:0-Deckung verordnet, die sich allerdings von den HSG-Angreifern ein ums andere Mal vom Kreis weglocken ließ. So kamen die Gäste immer wieder zu Toren und lagen zur Pause schließlich mit zwei Treffern vorn. „Da fehlt den Jungs teilweise noch die Erfahrung, aber wir werden das im Training ansprechen und diese Fehler abstellen“, erkannte auch Wolters die Probleme der Rot-Weißen, die im zweiten Durchgang wieder besser ins Spiel kamen. Mit drei Treffern in Folge erwischte man einen Start nach Maß und bekam so beim 13:12 wieder Oberwasser. Nach ständig wechselnden Führungen Mitte der zweiten Halbzeit kassierte Felix Markmeier in der 48. Minute seine dritte Zeitstrafe und musste in der Schlussphase zusehen. Mit Markmeier verloren die Ahlener auch die Stabilität in der Deckung und Stemmer erspielte sich einen Zwei-Tore-Vorsprung, der bis zum Schluss hielt.

Ahlener SG 2: Deppe, Funke – Markmeier (4), Litwin (5), Michalczik, Boschanski (3/2), Suntrup (5), Wiegers (5), Richter, Scipio, Samu, Dittrich (2), Rohac (2)

Startseite