1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Kreutz „rast“ auf und davon

  6. >

Archiv

Kreutz „rast“ auf und davon

wn

Ahlen - Hochbetrieb im Sportpark Nord: Am Samstag tummelten sich die Geher und Läufer auf der roten Tartanbahn. Während es für Letztere vor allem um schnelle Zeiten ging, kämpften die Geher auch um die westdeutschen und westfälischen Titel.

Bestens gerüstet dafür war wieder einmal Manfred Kreutz. Ein­drucksvoll zeigte er auch vor heimischem Publikum, dass er in seiner Paradedisziplin zu den Besten seines Fachs gehört. Schon von Beginn an ging er an die Spitze und ließ sich diese Position zu keinem Zeitpunkt der 5 000 Meter nehmen. „Das Rennen war nicht gut eingeteilt“, gestand er nach dem Zieleinlauf. So musste er nach einem starken Beginn zum Ende des Wettkampfs Federn lassen. „Das war vielleicht auch dadurch bedingt, dass keine Konkurrenz mehr dabei war“, gab Kreutz zu bedenken. Schließlich folgte der Zweitplatzierte erst nach über einer Minute. Kreutz selbst benötigte 24:02,62 Minuten - eine Zeit, von der so manch Hobbyläufer träumt. Sein Trainingskollege Dirk Kaldewei war ebenfalls nicht ganz zufrieden. „Mit dem Platz natürlich schon, aber die Zeit war nicht so gut“, befand er nach Platz drei über 5 000 Meter in 1:27,64 Minuten.

Im Rahmenprogramm der Titelkämpfe konnte sich auch der Nachwuchs einmal im Gehen versuchen. Die Ahlener Alexander Fiedler und Aron Flötotto nahmen diese Einladung an und absolvierten die 1 000 Meter in 7:12,49 beziehungsweise 6:06,22 Minuten.

Startseite