1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. „Krille“ lässt die Korken knallen

  6. >

Nachrichten

„Krille“ lässt die Korken knallen

wn

Ahlen - Noch genießt er seinen Urlaub. Doch bald lockt schon wieder der Zelluloidball. Zuvor allerdings hatte sich Christian Süß eine ausgiebige Sommerpause mehr als verdient. Der Ahlener Tischtennis-Fuchs wurde Anfang Juni mit Borussia Düsseldorf Deutscher Mannschaftsmeister. Und das sogar vorzeitig, weil die Borussia das erste Endspiel beim TTF Liebherr Ochsenhausen mit 3:0 gewann. Durch diesen Sieg wurde das Rückspiel sportlich bedeutungslos. Dimitrij Ovtcharov siegte gegen Tiago Apolonia 3:1. Timo Boll setzte sich gegen Ochsenhausens Spitzenspieler Chuang Chih Yuan 3:0 durch und Christian Süß behielt gegen Pär Gerell 3:1 die Oberhand. Wie auch schon im Champions-League Finale mussten die Ochsenhausener den Düsseldorfern auch diesmal gratulieren. Ebenso im Rückspiel: Hier bezwangen Dimitrij Ovtcharov und Marcos Freitas im letzten Spiel im Finale der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft 2008/2009 im Abschlussdoppel Tiago Apolonia und Adrian Crisan mit 3:2 Sätzen. Damit hatte Düsseldorf auch das zweite Play-Off-Finale gewonnen.

Den 2 400 Zuschauern war es egal, dass die Düsseldorfer nach dem 3:0-Hinspielerfolg in Ochsenhausen, im Rückspiel im Burgwächter Castello nur 3:2 gewannen. Das Spiel hatte nur noch statistischen Wert. Sportlich war alles schon nach dem 3:0-Sieg in Ochsenhausen schließlich schon alles entschieden. Christian Süß verzichtete deshalb auf einen Einsatz zugunsten von Marcos Freitas und Dimitrij Ovtcharov. Für die beiden war es das letzte Spiel im Düsseldorfer Trikot.

Marcos Freitas wechselt zurück nach Jülich und Dimitrij Ovtcharov hat einen Vertrag beim letztjährigen Champions-League-Sieger Charleroi unterschrieben. Doch dann war erst einmal Feiern angesagt, als Timo Boll den Siegerpokal aus den Händen von DTTB-Präsident Thomas Weikert erhielt. „Krille“ köpfte auf dem Siegerpodest schon die erste Sektflasche. Es sollten noch unzählige andere folgen. Für Christian Süß war siegestrunken dennoch ein nüchternes Fazit möglich: „Ich bin überglücklich, dass wir nach der Champions-League auch noch den deutschen Titel verteidigen konnten. Ochsenhausen hat mir der Aufstellung alles versucht und alles auf eine Karte gesetzt. Apolonia hat seine Chancen gehabt, doch Dima hat Gott sei Dank das Spiel noch gewonnen.“ Nach dieser überaus erfolgreichen Saison mit Borussia Düsseldorf gings für Süß direkt ab in den Urlaub.

Startseite