1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Kristoffer Bernzen ist tot - keine Hinweise auf Fremdverschulden

  6. >

Jogger entdeckt Leiche im Kanal

Kristoffer Bernzen ist tot - keine Hinweise auf Fremdverschulden

Dirk Anger

Münster - Den Beamten der Wasserschutzpolizei schwant Böses, als ihnen ein Jogger von seiner schrecklichen Beobachtung berichtet: Im Dortmund-Ems-Kanal, etwa 100 Meter von der Schleuse entfernt, treibe eine Leiche im Wasser. Zusammen mit Beamten der Feuerwehr bergen die Polizisten am späten Donnerstagvormittag am Wilhelmshavenufer einen leblosen Körper.

Wenige Stunden später teilt Oberstaatsanwalt Wolfgang Schweer mit, was die Einsatzkräfte schon ahnen: Bei der Leiche handelt es sich um den seit Heiligabend vermissten Jura-Studenten Kristoffer Bernzen.

Hinweise auf ein Fremdverschulden oder Gewalteinwirkung finden die Gerichtsmediziner bei der anschließenden Obduktion nicht. Der Student ist nach einem Kneipenbummel - zuletzt hatte man ihn an der Atelier-Bar am Bült gesehen - offenbar in den Kanal gestürzt und dort ertrunken.

Ob dabei Alkohol im Spiel war, werden laut Staatsanwaltschaft erst die weiteren Untersuchungen klären können. Am Morgen seines Verschwindens hatte der Student den Ermittlungen zufolge zunächst noch versucht, mit dem Handy ein Taxi zu bestellen. Dann ging er wahrscheinlich zu Fuß in Richtung seiner Wohnung in St. Mauritz. Dort aber kam er nicht mehr an.

Bis zuletzt hatten Familie und Kristoffers Freunde noch ein Fünkchen Hoffnung. Doch die Obduktionsergebnisse am Donnerstag brachten ihnen eine schmerzhafte Gewissheit. Die Leiche des Studenten wurde rund 400 Meter von der Stelle gefunden, wo eine Spaziergängerin am Neujahrstag einen Schuh des 24-Jährigen im vereisten Kanal entdeckt hatte.

Das Schicksal von Kristoffer Bernzen, der seit Heiligabend vermisst wurde, hat in den vergangenen Wochen viele Menschen bewegt. Polizei, Familienangehörige und Freunde hatten in mehreren groß angelegten Suchaktion nach dem Verschwundenen geforscht. Auch Münsteraner, die Bernzen nicht persönlich kannten, beteiligten sich an dieser Suche, die zwischenzeitlich durch die großen Schneemassen sehr erschwert wurde.

Startseite