1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Lachsalven beim Frühschoppen 

  6. >

Schützenfeste in Dülmen

Lachsalven beim Frühschoppen 

wn

Dülmen. Es sind Auftritte, wie der von Mundschenk Alexander Vogt, die den Frühschoppen der Bürgerschützen bei den Gästen im Festzelt über die Jahre so beliebt machen, dass er längst als heimlicher Höhepunkt des Schützenfestes gilt.

In geschliffener Reimform trug Vogt am Sonntag seinen Schützenbrüdern vor, welche die acht wichtigsten Bücher aus seiner Hausbibliothek seien, die er zur Lektüre dringend anempfehle. So habe er Bürgermeisterin Lisa Stremlau bereits das Büchlein „Wenn nichts mehr geht“, geschenkt. Doch ihre Wallfahrt nach Neviges findet Vogt als Signal fatal und spottet angesichts der Sanierung des kommunalen Haushaltes: „Ich mache keine Scherze, sie glaubt, es reicht ne Kerze!“ Kalauer von diesem Schlage sind es, die Jung- und Altschützen zu wiederholten Lachsalven und stehendem Applaus anregten.

Auch Thomas Bleiker, Vorsitzender der Bürgerschützen, konnte sich einen politischen Seitenhieb nicht verkneifen: „Kurz gesagt, es hat also immer schon Ärger gegeben, und meistens ging's ums Geld“, fasste er den humorigen Beitrag von Stadtarchivar Dr. Stefan Sudmannzur Geschichte von Dülmens Bürgermeistern zusammen.

Ex-Bürgermeister Jan-Dirk Püttmann ergriff die Gelegenheit, das politische Jahr Revue passieren zu lassen, und attestierte seinen ehemaligen Kollegen im Rathaus, hart zu arbeiten - auch wenn das nicht immer gleich zu bemerken sei. Der politische Insider brachte mit dem Wildpark zudem einen weiteren möglichen Standort für das geplante Dülmener Einkaufszentrum ins Spiel.

Nach der Rede von Annette Holtrup, stellvertretende Bürgermeisterin, und nachdem sie den Bürgerschützen-Pokal in einem Zug geleert hatte, kommentierte Bleiker anerkennend: „Die Frau Bürgermeisterin hat uns genau die richtige geschickt.“

Der neue Schützenkönig Axel Elmer will nun im September nach den Kaiserwürden greifen - und wurde sogleich gewarnt, dass er hierfür nicht ganz so viel Zeit zum üben habe.

Auch wenn es ein Segen war, dass das Schützenfestwochenende fast ganz von Regenschauern verschont blieb: Ein paar Grad weniger hätten es im Festzelt ruhig sein können.

Überraschend für viele gab Oberst Werner Rüskamp den Rücktritt von Christian Wewers als Major bekannt. „Du hast das Korps geprägt, was bei Deinen Offizieren nicht immer leicht gewesen ist“, dankte Rüskamp seinem Major. Und überreichte einen Bildband, der die Stationen Wewers bei den Bürgerschützen nachzeichnet. Den Kommando-Degen übergab Wewers an Uwe Steinmöller.

Als neuer Vereinsmeister wurde Johannes Preun geehrt. Für musikalische Unterhaltung sorgten der Spielmannszug der Feuerwehr sowie die Stadtkapelle.

Startseite