1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Marina & The Diamonds: Schillern für ganz Sparta

  6. >

Lenz-Musik

Marina & The Diamonds: Schillern für ganz Sparta

wn

Für die Griechen läufts gerade nicht so gut. Ganz Europa greift den Südländern unter die finanzschwachen Arme. In der Hoffnung, dass sie bald wieder Licht am Ende des Tunnels sehen.

Ein Mädel mit griechischen Wurzeln zeigt ganz Europa parallel gerade, dass es auch anders geht. Schließlich tanzt der Kontinent munter zu „Hollywood“, der Erfolgssingle von Marina and the Diamonds, die zugleich die erste Auskopplung aus dem Album „The Family Jewels“ ist. Heute erscheint das große Debüt der kleinen Waliserin mit der Stimme, die ganz Sparta hätte zusammentrommeln können.

Um gleich einem Missverständnis vorzubeugen: Marina, die unter anderem dem Londoner „König der Löwen“-Ensemble angehörte, meint mit „the Diamonds“ nicht ihre Band, sondern ihre Zuhörer. Inspiriert natürlich von ihrem zauberhaften griechischen Nachnamen Diamandis hat sie sich diesen glitzernden Titel für ihr Projekt ausgesucht, um potenzielle Fans einzubinden. Clevere Strategie! Aber auch ohne edelstein-besetzte Titel: Marinas Sound schillert. Und ihre außergewöhnlichen Outfits, die sie häufig selbst schneidert, stehen dem in Nichts nach.

Selbstbewussst, girly, optimistisch - Marinas Tracks machen Spaß. Im stampfenden „Girls“ erinnert sie an Keshas „Bla, bla, bla“ - allerdings ladylike im Vergleich zur grellen Amerikanerin. „Mowglis Road“ ist dagegen eine wippende Mischung aus dem Krähengekeife in „Ronja Räubertochter“ und seltsam anmutenden Waldvögel-Rufen. Aber Marina kann auch einfühlsam sein: „Obsessions“ beginnt wie eine opulente Ballade und verliert sich dann in zirkusjazzigen Rhythmen, die Synthies und ein Piano vorgeben. Und sehr gut sind auch die Akustik-Versionen, die im Moment noch ihrer Website (Marina beherrscht die Instrumente des Web 2.0 perfekt) vorbehalten sind: Ohne Synthie-Schnick-Schnack und mit einer echten Violine wird ihre Stimmgewalt erst richtig offensichtlich.

Wer an Aura Diones Sound Gefallen gefunden hat und die großen Pop-Ladies der 80er Jahre (auch optisch) mag, der wird Marinas verspielten Sound mögen.

Startseite