1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Mauerring bot Schutz

  6. >

Havixbecker Straßennamen

Mauerring bot Schutz

Ansgar Kreuz

Havixbeck - Ganz praktisch dienen Straßennamen zur Unterscheidung der vielen Straßen, Wege und Plätze eines Ortes voneinander. Doch was steht in Havixbeck hinter diesen Bezeichnungen? Eine Auswahl von Straßen und deren Namen stellt unsere Zeitung gemeinsam mit Friedhelm Brockhausen, Vorsitzender des Heimatvereins Havixbeck, in loser Reihe vor. Heute: Der Kirchplatz und die Pfarrstiege.

Bei einem Gang von der Hauptstraße durch den Torbogen zum Kirchplatz lässt sich dessen frühere Funktion nachvollziehen. „Der Kirchhof war ursprünglich als Flieh- und Wehrburg ausgestattet. Er gewährte der Bevölkerung Schutz“, führt Friedhelm Brockhausen aus. Der mit einer meterdicken Mauer und Schießscharten ausgestattete Kirchturm habe die Funktion eines Bergfrieds wie bei einer Ritterburg gehabt.

Ringsum war der Kirchhof mit bis zu drei Meter hohen Mauern umgeben. Dieser Mauerring wurde nach außen zusätzlich von einem Wassergraben umschlossen. Reste der alten Kirchhofmauer finden sich noch an der Nordseite des Kirchplatzes entlang der schmalen Gasse zwischen der Pfarrkirche und dem Gasthof Kemper. Bis zum Jahr 1807 diente der Kirchhof den Havixbeckern auch als Begräbnisplatz.

Bei der Sanierung des Ortskerns in den 1970er Jahren vertrat der damalige Landeskonservator Dr. Mühlen die Belange des Denkmalschutzes. „Er stellte die Frage Was fehlt dem Kölner Dom?´ und gab auch sofort die Antwort: Der vorkirchliche Raum!´ Er wollte auf jeden Fall die Ringbebauung um die Kirche erhalten wissen und auf keinen Fall Schaufenster zum alten Kirchhof´ zulassen“, blickt der Vorsitzende des Heimatvereins zurück.

Von der Hauptstraße zum Pfarrhaus führt die Pfarrstiege. Seit der Errichtung des Rathauses im Jahr 1972 ist dieser Weg unterbrochen und setzt sich erst hinter dem Rathausparkplatz wieder fort. „Viele Jahre wurde dieser Weg auch als Frauenstiege´ bezeichnet, da in einigen Häusern nur verwitwete beziehungsweise alleinstehende Frauen wohnten“, erklärt Friedhelm Brockhausen. An der Pfarrstiege lag auch das Frauen-Armenhaus, das die Familie von Beveren (Haus Havixbeck) im Jahr 1598 als Stiftung errichtet hatte.

Startseite