1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Mehr Luxus als Problem

  6. >

Rot Weiss Ahlen

Mehr Luxus als Problem

Ahlen - Rot-Weiß Ahlens A-Junioren werden nur selten wirklich dem Druck des Gewinnenmüssens ausgesetzt. Gegen Fortuna Düsseldorf an diesem Sonntag ab 12 Uhr im Wersestadion ist dies jedoch der Fall. Die Fortunen haben bislang erst sieben Zähler auf dem Konto und rangieren auf dem zehnten Platz in der Tabelle. „Das ist eine Aufgabe, die wir schaffen wollen und müssen. Deshalb...

Cedric Gebhardt

Ahlen - Rot-Weiß Ahlens A-Junioren werden nur selten wirklich dem Druck des Gewinnenmüssens ausgesetzt. Gegen Fortuna Düsseldorf an diesem Sonntag ab 12 Uhr im Wersestadion ist dies jedoch der Fall.

Die Fortunen haben bislang erst sieben Zähler auf dem Konto und rangieren auf dem zehnten Platz in der Tabelle. „Das ist eine Aufgabe, die wir schaffen wollen und müssen. Deshalb gibt es von mir die klare Vorgabe: Wir wollen dieses Spiel unbedingt gewinnen“, betont Andree Kruphölter. Der Interimscoach ist nach der festen Installierung von Andreas Zimmermann zum Co-Trainer der Profis endgültig zum Cheftrainer der A-Junioren aufgestiegen und widmet sich dieser Aufgabe mit viel Herzblut - und der richtigen Portion Realismus.

„Ob wir erfrischenden Offensivfußball spielen oder ein schmutziges 1:0 holen, ist mir egal. Hauptsache, wir holen die drei Punkte“, sagt er vor dem Aufeinandertreffen mit Düsseldorf. Personell kann er aus dem Vollen schöpfen. Nach der Rückkehr von Marc Schnier, Rouven Meschede, Robin Vosbeck, Gerrit Göcking, Fabian Nienhaus und Robin Condemi hat Kruphölter ein Luxusproblem.

Wobei die Größe des zur Verfügung stehenden Kaders mehr Luxus als Problem ist. „Jeder Trainer wünscht sich, dass er die beste Mannschaft aufstellen kann“, sagt Kruphölter, der deshalb dankbar ist für die Qual der Wahl. Zugleich ist auch ihm bewusst, dass er mitunter unpopuläre Entscheidungen treffen, einige Spieler gegen Düsseldorf auf die Bank setzen oder ganz aus dem Kader streichen muss. „Es wird Enttäuschungen geben“, weiß der RW-Trainer. Aber mit einer eventuellen Nichtberücksichtigung für diesen Spieltag müssen seine Jungs genauso fertig werden wie mit dem Druck, die Partie gegen Düsseldorf auf jeden Fall zu gewinnen.

Startseite