1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Münsterland im Radsportfieber

  6. >

Über 5000 Aktive in allen Leistungsklassen

Münsterland im Radsportfieber

Alexander Heflik

Münster - Außergewöhnlich ist das eigentlich nicht. Das Münsterland, zumindest ein großer Teil, fest in der Hand von Radfahrern. Aber der 3. Oktober hat sich als ein Tag etabliert, bei dem der Radsport gleichermaßen für Profis wie Freizeitsportler in der Region eine besondere Bedeutung hat. Es ist die sechste Auflage des Sparkassen-Münsterland-Giros, dieses Mal spinnen sich die Fäden zwischen Münster und dem Kreis Steinfurt.

Über 5000 Aktive werden in den Wettkämpfen an den Start gehen. Knapp 200 Profis stehen über 4200 Jedermänner gegenüber, dazu kommen noch sogenannte lizenzierte Jugend- und Amateur-Fahrer. „Alles läuft gut und rund, wir sind vorbereitet“, sagt Rainer Bergmann, Chefplaner des Giros.2011 vom Sportamt der Stadt Münster.

Die Jedermannrennen (60, 110 und 140 km) um den „Cup der Sparkasse Münsterland Ost“, „Cup der Provinzial Versicherung“ sowie „Cup der LBS“ haben Start und Ziel in Münster. Die Profis werden dagegen in Emsdetten Fahrt aufnehmen. Die betroffenen Orte im Kreis Steinfurt sind Emsdetten, Hembergen, Saerbeck, Kattenvenne, Lienen, Lengerich, Ibbenbüren, Leeden, Ledde, dann aber auch Ladbergen, Schmedehausen, Gelmer, Gimbte sowie weitere münsterische Stadtteile wie Sprakel und Kinderhaus. Das Herzstück des Rennens bleibt der Hindenburgplatz, hier läuft alles zusammen.

Bei den Profis ist die Region stark vertreten. Linus Gerdemann geht an den Start, obwohl er am Samstag einen Rennunfall bei der belgischen Etappenfahrt Circuit Franco Belge erlitt. Der 28 Jahre alter Münsteraner von Team Leopard Trek rutschte von der Strecke und landete in einem Güllegraben. Er hat zwar Abschürfungen am Rücken sowie ein verstauchtes Handgelenkt, sagt aber: „Natürlich stehe ich Emsdetten am Start.“

Auch sein Teamkollege Fabian Wegmann ist nach einjähriger Abstinenz, damals startete er zeitgleich bei der Weltmeisterschaft, wieder mit von der Partie. „Wir haben zwar nur fünf Fahrer im Team, allerdings werde ich versuchen, im Tecklenburger Land das Rennen schwer zu machen“, ist der 31 Jahre alte zweimalige Deutsche Meister auf eine frühe Entscheidung aus. Und: „Im Spurt traue ich mir in Münster auch eine Top-Ten-Platzierung zu.“

Kommt es am heutigen Montag in Münster zur Sprintankunft, dann dürften auf der leicht abfallenden und breiten Zielgerade ein Duell zwischen Marcel Kittel (Skil-Shimano/Rostock) und Andre Greipel (Omega Pharma-Lotto/Hürth) wahrscheinlich sein. „Die Zielgerade in Münster ist unheimlich schnell und bevorzugt klassische Sprinter“, sagt Wegmann zum temporeichen Finale.

Auch der Ahlener Daniel Westmattelmann (Team Eddy Merckx), der in Münster studiert, sowie der Beckumer Alexander Nordhoff (Seven Stones) sorgen für Münsterland-Flair im Fahrerfeld. Das über 194,5 km führende Profirennen wird um 12 Uhr in Emsdetten gestartet, gegen 16.30 Uhr wird mit den finalen drei Runden in Münsters Innenstadt gerechnet.

Startseite