1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Nach Familiendrama von Osnabrück: Fahrer noch im Koma

  6. >

Nach Familiendrama von Osnabrück: Fahrer noch im Koma

wn

Osnabrück – Zwei Tage nach dem Familiendrama von Osnabrück liegt der mutmaßliche Täter noch im Koma. Der 33 Jahre alte Mann hatte am Samstag seine 32 Jahre alte Frau und deren 53 Jahre alte Mutter erstochen, nachdem er mit einem Auto in das Haus seiner Schwiegereltern gerast war. Anschließend legte er Feuer im Haus und verletzte sich dabei lebensgefährlich.

„Der Mann hatte wohl seit einiger Zeit Probleme, wohl auch psychischer Art“, sagte Polizeisprecher Jens Jantos am Montag. Die beiden ein und drei Jahre alten Mädchen des Ehepaares sind in der Obhut des Jugendamtes. Ihr 66 Jahre alter Großvater steht noch unter Schock.

Die Frau hatte ihren Mann erst vor wenigen Tagen verlassen und war mit den beiden Kindern zu ihren Eltern nach Osnabrück gefahren. Vor einigen Jahren war das Paar nach Landshut in Bayern gezogen, weil der Mann dort einen Job als Ingenieur für Holztechnik angenommen hatte.

Nach einer Selbstmorddrohung vergangene Weihnachten hatten ihn Polizisten befragt und ihn als einen „emotional aufgewühlten Menschen“ erlebt, wie Jantos erzählte. „Auf Drängen der Kollegen ist er damals in ein Bezirkskrankenhaus gegangen.“ Dort habe er sich zwei Tage behandeln lassen. Bereits damals hatte ihn seine Frau für kurze Zeit verlassen und war zu ihren Eltern zurückgekehrt.

Bei den Befragungen sagten Angehörige und Nachbarn der Schwiegereltern aus, dass sich der 33-Jährige nach der Geburt der zweiten Tochter sehr verändert habe. „Allerdings ist er bislang nie gewalttätig gegenüber seiner Frau und seinen Kindern geworden“, sagte Jantos. Daher habe auch niemand befürchtet, dass eine ernste Gefahr von ihm ausgehe. Am vergangenen Mittwoch hatten Angehörige die Frau und die Kinder nach Osnabrück gebracht. Berichte, wonach die Frau sich von ihrem Mann scheiden lassen wollte, bestätigte Jantos nicht. Das Paar kannte sich bereits seit der Schule.

Startseite