1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Nervosität legt sich schnell

  6. >

Archiv

Nervosität legt sich schnell

Ralf Aumüller

Ottmarsbocholt. Zugegeben, die Messlatte lag nicht allzu hoch. Bloß nicht Letzte werden – mit diesem Ziel ist Lena Cornelissen am Wochenende zum Top-48-Bundesranglistenturnier gefahren. Das 17-jährige Tischtennistalent des SC Blau-Weiß Ottmarsbocholt hat diese Hürde locker genommen. Mit Rang 38 hat sie ihre Zielsetzung in Kirchen (Sieg) in Rheinland-Pfalz sogar noch um einige Plätze überboten.

„Allein schon der Ablauf eines solches Turniers war sehr interessant. Ich habe viele Erfahrungen gesammelt“, bilanzierte Lena Cornelissen nach dem zweitägigen Turnier.

In der Vorrunde startete die Verbandsliga-Spielerin aus Ottmarsbocholt mit einem Sieg. Sie setzte sich gegen Bittner mit 3:1 durch. „Ich war zuerst sehr nervös. Das hat sich dann aber schnell gelegt“, berichtete sie. Das blieb allerdings das einzige Erfolgserlebnis in den Gruppenspielen. Lena Cornelissen musste sich nach dem schönen Auftakt gegen Reinecke mit 0:3 geschlagen geben, gegen Schrödter mit 0:3, gegen Köhler mit 0:3 und gegen S. Müller knapp mit 2:3 (9:11 im fünften Satz). Damit belegte sie den sechsten und letzten Platz in ihrer Gruppe.

In den Platzierungsspielen feierte Lena Cornelissen drei Siege gegen Rhein (3:1), gegen Heiss (3:2) und gegen Pohl (3:2). Sie unterlag gegen Richter (0:3) und gegen Lautenschläger (0:3). „Die Platzierung ist ganz in Ordnung“, sagte sie, um gleich einzuschränken: „Ein bisschen besser kann man immer spielen.“ Neben den Meisterschaftsspielen mit BWO steht ein weiterer Termin für Lena Cornelissen auf dem Plan: die Teilnahmen an den Westdeutschen Meisterschaften der Damen.

Startseite