1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. „Neugeborenen-Screening müsste erweitert werden“

  6. >

Forschen & Heilen

„Neugeborenen-Screening müsste erweitert werden“

Prof. Thorsten Marquardt gehört zu den Medizinern, die das Neugeborenen-Screening für nicht umfassend genug halten. In Deutschland werden bei diesem Screening am dritten Lebenstag des Babys 15 Erbkrankheiten getestet...

wn

Prof. Thorsten Marquardt gehört zu den Medizinern, die das Neugeborenen-Screening für nicht umfassend genug halten. In Deutschland werden bei diesem Screening am dritten Lebenstag des Babys 15 Erbkrankheiten getestet.

„In Österreich beispielsweise sind es 30“, sagt der Experte für Stoffwechsel-Erkrankungen. „Die Erbkrankheiten vieler Kinder werden zu spät entdeckt. Wenn man früher mit der Behandlung beginnen würde, könnte man viele Symptome verhindern.“

Bekannt sind heute rund 500 verschiedene Stoffwechsel-Erkrankungen. Allein die Mukopolysaccharidose gliedert sich in verschiedene Typen mit unterschiedlichen Krankheitsverläufen.

Marquardt und seine Kollegen informieren Kinderärzte regelmäßig über neue Entwicklungen der Stoffwechsel-Erkrankungen und wollen so die grundsätzliche Sensibilität und die Kenntnisse erhöhen.

Startseite