1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Niederlande stellen Weichen für Flughafen

  6. >

Homepage Thema 4

Niederlande stellen Weichen für Flughafen

wn

Enschede/Greven - Die Niederlande wollen die Weichen für den Start eines Regionalflughafens im grenznahen Enschede stellen. Nach der Ablehnung durch das Provinzparlament im Dezember wurde bei einer erneuten Abstimmung über die überarbeiteten Pläne an diesem Mittwochabend eine Mehrheit erwartet. Wenn auch der Staat grünes Licht gibt, soll ein Investor zum Ausbau und Betrieb des ehemaligen Militärflughafens an der Grenze zu Niedersachsen und Westfalen gefunden werden. Staatliche Subventionen sind nicht vorgesehen. In Deutschland stößt das Projekt wegen seiner Nähe zum Flughafen Münster/Osnabrück und befürchteten Fluglärms auf Kritik. Nach Angaben der Flughafenplaner gibt es mehrere Interessenten am Betrieb des Flughafens, Namen wurden bisher nicht genannt. An die Öffentlichkeit trat die türkische Investorengruppe YDA, die zwei Flughäfen in der Türkei besitzt und an drei weiteren beteiligt ist. „Wir wollen zunächst 200 bis 250 Millionen Euro investieren, sagte YDA-Chef Hüseyin Arslan am Mittwoch der Zeitung „Twentse Courant“. Bedingung sei aber, dass der niederländische Staat dafür sorge, dass ein Teil des Charterflugverkehrs von Schiphol nach Enschede verlagert werde. „Ohne diese Garantie gibt kein Investor dem Flughafen eine Chance.“ Außerdem soll es Steuervergünstigungen für ab Enschede startende Airlines geben. Vor wenigen Tagen vereinbarten Provinz und Stadt Enschede die Übernahme des Flughafengeländes vom Staat für knapp 30 Millionen Euro. Unterdessen kündigte die niederländische Luftwaffe an, ihren ehemaligen Stützpunkt bei einem Weiterbetrieb als Zivilflughafen erneut gelegentlich nutzen zu wollen. Außer als Flughafen war auch eine Nutzung ohne Flugbetrieb etwa als Gelände für Pflegeeinrichtungen untersucht worden.

Startseite