1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Niedersachsens Holland: Graftschaft Bentheim

  6. >

Ferien-Magazin

Niedersachsens Holland: Graftschaft Bentheim

wn

Eine flache Landschaft mit wenig Steigung – die Grafschaft Bentheim lädt einen geradezu ein, sich in den Sattel zu schwingen. 1200 Kilomter gut ausgeschilderte Radwege gibt es hier.

Die Grafschafter Fietsentour verläuft quer durch den Landkreis an der niederländischen Grenze. 220 Kilomter ist die Hauptroute lang, daneben gibt es zahlreiche Tagesrouten in unterschiedlichen Längen von 18 bis 56 Kilomtern. Und entlang der Strecke wird einiges geboten: Es geht durch idyllische Täler und Wälder, entlang an kleinen Flüssen und Kanälen und quer durch Moore und Heide.

Da die Grafschaft Bentheim geographisch in die Niederlande reinragt, sind hier die deutschen Radwege mit den niederländischen verknüpft – wer in den Niederlanden weiterradeln will, ist so gleich auf dem richtigen Weg.

Die Besonderheiten dieser Grenzregion kann man auf den Routen der United Countries Tour erleben. Die „Pionierroute“ führt auf 240 Kilometern durch die weitläufigen Moor- und Heidegebiete des Internationalen Naturparks Bourtanger Moor – Bargerveen. Kleine, langgestreckte Dörfer und schnurgerade Kanäle zeugen von einer Zeit, als hier das Zentrum der niederländischen Torfindustrie war.

Weiter nördlich kann man auf der „Smokkelrote“ auf alten Schmugglerwegen radeln. In den dünn besiedelten Grenzgebieten wurde bis in die 50er Jahre hinein rege geschmuggelt – von der Butter über den holländischen Genever bis hin zum Schwein.

Wer neben dem Radeln noch Kunst genießen will, sollte sich kunstwegen nicht entgehen lassen. Zwischen Nordhorn und Zwolle erstreckt sich auf 132 Kilomtern im Tal der Vechte Europas größtes „offenes Museum“. Mehr als 60 Kunstwerke schaffen eine einmalige Verbindung zwischen Natur, Kunst und Geschichte.

Startseite