1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Overesch und Averesch: Zwei Varianten eines Namens

  6. >

MV Namensforscher

Overesch und Averesch: Zwei Varianten eines Namens

wn

Leserin Else Lamkemeyer aus Emsdetten nimmt an, dass der Name Overesch „Oben auf dem Esch“ bedeutet und fragt sich, ob ihr Geburtsname Averesch dann wohl „Unten auf dem Esch“ heißt. Reinhold Weßling aus Rheine hat festgestellt, dass in der Familiengeschichte seiner Frau die Schreibungen Overesch und Averesch wechselten, als Bedeutung vermutet er „Über oder Hinter dem Esch“.

Overesch und Averesch sind zwei von zahlreichen deutschen und niederländischen Nachnamen mit einem ersten Namenelement Over-/Aver-.

Bei aver handelt es sich um eine mundartliche Variante der Präposition over „an, auf, bei; oberhalb; jenseits, gegenüber“. Die Nachnamen mit Over-/Aver- konzentrieren sich in Westfalen, insbesondere im Münsterland. Die meisten Namen mit Aver- finden sich in den Landkreisen Steinfurt und Coesfeld, die etwa dreimal so häufigen Namensformen mit Over- vor allem in den Landkreisen Steinfurt und Borken. In dieser Region und den angrenzenden Gebieten in Niedersachsen finden sich Namen wie Overbeck/Overbeek/Overbeeke/Averbeck/Averbeke, Overberg/Averberg, Overfeld/Overveld/Overveldt, Overkamp/Averkamp, Overlack, Oversteege, Overweg/Averweg usw.

Es handelt sich um Wohnstättennamen, wobei der Wohnsitz des ersten Namensträgers mit einem zweigliedrigen Beinamen bezeichnet wurde, bestehend aus der Präposition over/aver und der Bezeichnung einer Örtlichkeit. Die Mehrdeutigkeit der Präposition over, aver erlaubt keine exakte Bestimmung der ursprünglichen Bedeutung eines mit Over-/Aver- zusammengesetzten Wohnstättennamens, so kann Over-/Averbeck sowohl „am Bach“ als auch „jenseits, auf der anderen Seite des Baches“ bedeuten (-beck gehört zu niederdeutsch bêke „Bach“), Over-/Averkamp „an/über/hinter dem Feld“ usw.

Die Namen Over-/Averesch sind zum Begriff „Esch“ (Saatland, Ackerland) gebildet. Als „Esch“ wurde ein offenes Saatland bezeichnet, das meist als Ganzes von einem Zaun oder einer Hecke umgeben, jedoch nicht durch Binnenzäune oder -hecken gegliedert war. Im Gegensatz zum „Kamp“ war der Esch meist ein Gemeinschaftsacker mit Beteiligung mehrerer Besitzer. Wegen der Mehrdeutigkeit von over/aver kann heute nicht mehr entschieden werden, ob der jeweils erste Namensträger „oberhalb“ oder „jenseits“ des Eschs wohnte.

Die Namensform Overesch ist vor allem im Raum Rheine verbreitet, die etwas häufigere Variante Averesch insbesondere in der Region Münster/Coesfeld. Diese Verteilung der Namenvarianten hat sich aber erst in den letzten Jahrhunderten entwickelt. Aus den verfügbaren historischen Belegen geht hervor, dass sowohl die Formen mit Aver- als auch die mit Over- im gesamten Münsterland gebräuchlich waren. In den ältesten Zeugnissen werden leider die Vornamen nicht angegeben: 1280 Overesch (bei Enschede/Overijssel), 1338 Overesch und 1353 Averesch (beide bei Bocholt), 1381 Overesch (in Raalte/Overijssel). Im Jahre 1401 ist in Coesfeld „Beerte, Conrades dochter Overessches“ bezeugt (Berte, Tochter von Conrad Overesch).

Winfried Breidbach

www.ifn.name

Startseite