1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Pfarrfest in Riesenbeck: "Bunter Abend“ im Festzelt unterhielt das Publikum bestens

  6. >

IVZ-Lokalfenster - Tecklenburger Land

Pfarrfest in Riesenbeck: "Bunter Abend“ im Festzelt unterhielt das Publikum bestens

Rita Althelmig

Riesenbeck. Mit einer Fanfare der Feuerwehrkapelle Riesenbeck wurde der „Bunte Abend“ am Samstag, anlässlich der Jubelfeier „200 Jahre St. Kalixtus“ im Festzelt eröffnet. Moderator Alfred Beulting bat das Publikum im voll besetzten Zelt, die Zähne beim Lachen zu zeigen – das ging bald wie von selbst. Doch zunächst veranlasste er, dass die Gäste Pfarrer Stefan Notz mit tosendem Beifall begrüßten, denn Applaus bekomme ein Pfarrer nie für seine Verdienste, meinte Beulting.

Als Ehrengäste waren der stellvertretende Landrat Bernhard Hembrock, Bürgermeister Heinz Hüppe, die Ortsvorsteher Elli Höpfner und Karl Dierkes gekommen. Pfarrer Notz begrüßte das Pfarrerehepaar Dorothea und Martin Pfuhl von der evangelischen Kirchengemeinde Hörstel, mit ihnen könne im guten ökumenischen Sinn zusammengearbeitet werden, berichtete er. Er dankte allen, die zum Gelingen der Festlichkeiten beigetragen haben, dazu gehörte das Vorbereitungsteam, das seit Anfang des Jahres Hand angelegt habe, und Mitglieder des Jungkolpings, die am Vorabend eine Kinderdisko und eine Maxi-Playback-Show mitorganisiert hatten. Auch den Spendern und Sponsoren dankte er.

Von Norbert Witte, der an diesem Abend als Bauherr von etlichen Missgeschicken erzählte, bekam das Publikum nicht genug. Seine Zugabe, bei der er dem 100. Geburtstag von Willi Millowitsch gedachte, mit dem ungetexteten Lied „Wir sind alle seine Kinderlein“ nach der Melodie „Wir sind alle kleine Sünderlein“, hatte er auch die Sänger wieder aktiviert.

Einen großen Teil „Wolle-Songs“ – obwohl die Wolfgang-Petri-Double-Zeit vorbei sei, seit die Haare kurz sind – bot Friedel von Hagen im Anschluss. Doch auch seine eigenen Songs „Hand in Hand“ oder „So wie ein Engel“, kamen beim Publikum gut an. Letztendlich war es dem eigentlich egal, ob sie mit Petri in die Hölle geschickt wurden oder mit Van Hagen ins Universum flogen, die Stimmung war einfach der „Wahnsinn.“

>> Lesen Sie mehr zum Thema Montag in unserer Zeitung.

Startseite