1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Prinz Klaus I. regiert

  6. >

Karneval im Kreis Warendorf

Prinz Klaus I. regiert

wn

Ahlen. „Endlich wieder ein Prinz auf Augenhöhe“, freute sich BAS-Boss „Carlo“ Wilk Sonntagabend nach der Prinzenwahl im Rathaus, denn die neue Tollität hat fast dasselbe Größenmaß wie er. Einstimmig entschied sich der Bürgerausschuss zur Förderung des Ahlener Karnevals für den vorgeschlagenen Klaus Forgo, der jetzt als Klaus I. das Ahlener Narrenvolk für ein Jahr regieren wird. Zuvor hatte „ACC“-Präsident Rolf Grinsch noch einmal alle elf Kandidaten aus den Reihen des „Ahlener Carneval-Clubs“ in Versform vorgestellt.

Zu der außerordentlichen und außergewöhnlichen BAS-Sitzung begrüßte „Carlo“ Wilk im „Prinzensaal“ des Rathauses die Mitglieder des Bürgerausschusses. Außerordentlich sei die Sitzung, da es um die jährliche Wahl des Stadtprinzen gehe, und außergewöhnlich, weil der Bürgermeister die Zeche zahle. Dieser ergriff sofort das Wort und gestand ein, dass es auch für ihn ein hartes Jahr gewesen sei mit einem „Sommer ohne jedwede Narretei“. Die Stadt habe den ganzen Sommer gespart, „um sich diesen Abend leisten zu können“. Für die Ausschussmitglieder hatte er die „traurige Nachricht“, dass beim nächsten Treffen nicht mehr geraucht werden dürfe.

Traditionsgemäß stimmten die „Freudenthal Parodis“ mit Heiterem und Schunkelliedern auf die Prinzenwahl ein. Rolf Grinsch rief dann die Kandidaten auf und schickte sie vor die Tür. Die „Parodis“ meinten, dass der sechste „ACC“-Prinz auch ruhig sexy sein dürfe. Und dann schmetterten auch schon die „Happy Trumpets“ ins Horn und die Kandidaten marschierten wieder herein. Petra Schulte-Skerra trug die Prinzenfahne und die alten Karnevalskämpen Dirk Gebhardt und Ralf Weber präsentierten sich als Adjutanten. Freudestrahlend betrat dann Klaus Forgo den Saal. Ganz in seiner Art kommentierte er die Abstimmung so: „Ich bedanke mich für die einstimmige Wahl. Ich habe nichts anderes von euch erwartet.“

Bürgermeister Benedikt Ruhmöller zeiget sich zufrieden mit der Entscheidung und verwies – ganz nach seiner Art – auf das weibliche Geschlecht. „Was für eine Garde, die da hinter unserem Prinzen steht“, frohlockte er.

Im weiteren Verlauf des Abends präsentierte sich der neue Stadtprinz dann bei der offiziellen Proklamation in der Stadthalle erstmals seinen Untertanen. (Bericht folgt.)

Bereits am Vormittag hatten die Jecken die „fünfte Jahreszeit“ eröffnet, nicht wie sonst auf dem Marienplatz, sondern etwas stiller in der Bartholomäuskirche. Pfarrer Matthias Könning hatte einen Wecker auf dem Altar stehen und unterbrach den Gottesdienst, damit der Countdown bis 11.11 Uhr herunter gezählt werden konnte. Die zu diesem Zeitpunkt noch amtierende Tollität André I. (Rings) und sein gesamtes Gefolge sowie der BAS und Abordnungen der Karnevalsgesellschaften nahmen an der Messe teil. Anschließend setzte sich der erste närrische Umzug dieser Session Richtung Marienplatz in Bewegung, wo es dann doch noch etwas lauter und ausgelassener wurde.

Startseite