1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Provinzial: Ein „Lockruf“ aus dem Rheinland

  6. >

Archiv

Provinzial: Ein „Lockruf“ aus dem Rheinland

Wolfgang Kleideiter

Münster/Düsseldorf - Wenn zwei sich streiten, schreibt der Dritte . . . Die Eigentümer der Provinzial Rheinland, allen voran der Präsident des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes und Rüttgers-Vertraute Michael Breuer, haben die Anteilseigner der Provinzial Nordwest (Münster/Kiel) freundlich zu einer weitergehenden Kooperation eingeladen. Nach der vor Jahren gescheiterten Megafusion der beiden nordrhein-westfälischen Versicherer und der mehr als unsicheren Stuttgart-Pläne ein Signal aus Düsseldorf, das allemal aufhören lässt.

Bisher arbeiten die benachbarten Provinzial-Konzerne auf eher unspektakulären Feldern wie Postabwicklung und Marketing bzw. Werbung zusammen. In dem Brief aus dem Rheinland, der der Deutschen Presseagentur (dpa) vorliegt, wird jetzt das Feld der Informationstechnologie als neues Kooperationsgebiet genannt. „Die Organisationsstruktur in Münster ist keinem öffentlichen Versicherer so nah wie uns“, zitiert die dpa aus dem Brief.

Ein Sprecher der Provinzial Nordwest in Münster sprach am Montag auf Anfrage allgemein von einer bereits seit Jahren bestehenden erfolgreichen Zusammenarbeit der beiden Versicherungen. In der Werbung setzten zum Beispiel beide das Schutzengel-Motiv ein. Bei größeren Briefaktionen helfe die Provinzial Rheinland den Kollegen in Münster und Kiel auch mit der hauseigenen Poststraße aus.

Das Thema Informationstechnologie, das in dem Brief aus dem Rheinland eine Rolle spielt, hat demgegenüber einen ganz anderen Stellenwert. Wie mehrfach berichtet, steht die bestehende IT-Partnerschaft der Provinzial NordWest mit der Sparkassen-Versicherung (SV) Stuttgart unter keinem guten Stern und droht momentan wegen hoher Kosten und technischer Probleme zu scheitern. Eine von Sparkassen-Seite gewünschte Fusion der beiden Versicherungen in Münster/Kiel und Stuttgart erscheint nach dem Nein des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe inzwischen so gut wie ausgeschlossen.

Der Brief aus Düsseldorf trägt neben Breuers Unterschrift auch die Signatur des Präsidenten des Sparkassen- und Giroverbandes Rheinland-Pfalz, Hans Otto Steuber, und des Direktors des rheinischen Landschaftsverbandes, Harry Voigtsberger. Adressaten in Münster sind Landesdirektor Wolfgang Kirsch, Chef des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, und Rolf Gerlach, Präsident des Westfälisch-Lippischen Sparkassen-und Giroverbandes.

Startseite