1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Quartett in perfekter Harmonie

  6. >

Archiv

Quartett in perfekter Harmonie

Import User

-mob- Münster-Gievenbeck. „Herzenssache“ – so heißt das faszinierende Tourprogramm von Salut Salon. Und dass die vier jungen Frauen mit ganzem Herzen bei ihrer Musik sind, spürt man in jeder Sekunde ihrer fantastischen Bühnenshow. Nach weltweiten Tourneen, zuletzt durch China, kam das Quartett für einen Auftritt nach Münster. In der Waldorfschule spielten sie ein Konzert der Extraklasse. Mit zwei Violinen, einem Cello und Klavier gestaltete Salut Salon einen bezaubernden Mix aus bekannten Stücken der Klassik, eigenen Chansons und mitreißendem Entertainment.

Und in jedem neuen Stück steckt ein Augenzwinkern. Dass auch anspruchsvolle Musik nicht immer ernst sein muss, beweisen die Vier schon mit dem Auftakt des Abends. Zusammen mit dem Publikum singen sie „Mein Hut, der hat drei Ecken“ um das Volkslied mit einer kleinen melodischen Variation in den Hummelflug von Rimski-Korsakov münden zu lassen. Hier wurden die angespannt lauschenden Gäste zum ersten Mal Zeuge des außergewöhnlichen Talents der Frauen.

Mit einer Leichtigkeit und Eleganz, die wahres Können offenbart, fegten Angelika Bachmann und Iris Siegfried an der Geige über die rasenden Passagen des Stücks.

Im zweiten Teil des Abends stellten sie das fünfte Mitglied der Truppe vor: Marionette Oskar versucht sich in einer herzerfrischenden Nummer an Mozart und belehrt die preisgekrönte Pianistin Valeria Stark über den guten Anschlag. Nach den klanglichen Höhepunkten der Veranstaltung folgt der optische: Achthändig spielen sie in ständig wechselnden Positionen ein Stück am Klavier, vierhändig die Geige. Und wenn sich das Cello von Jule Hinrichsen mit den Geigen streitet, trifft endgültig musikalisches auf dramatisches Können. Man gewinnt wahrhaft den Eindruck, die Instrumente entwickelten ein Eigenleben, so intensiv wird über die Musik der Charakter der Streichinstrumente hervorgekehrt. „Die haben einfach Spaß an der Musik. Das merkt man in jedem Ton!“ urteilt Kollege und Zuschauer Henrik Leidreiter von den 6-Zylindern. Und tatsächlich fällt es schwer zu sagen, wer mehr Freude an diesem Abend hatte, das stehende Ovationen gebende Publikum oder die vier Frauen in perfekter Harmonie.

Startseite