1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Reichstätter-Elf reichen 20 starke Minuten

  6. >

Nachrichten

Reichstätter-Elf reichen 20 starke Minuten

Niklas Groß

Ahlen - Vor dem Rückrundenauftakt hatte der neue Trainer Dirk Reichstädter die Erwartungen an ihn und sein Team noch gedämpft und eine Phase von einigen Wochen angekündigt, bis die Ahlener SG vollkommen nach seinen Vorstellungen auftreten werde. Am Samstag aber übertrafen seine Schützlinge die Erwartungen ihres Trainers. Zwar nur 20 Minuten lang - doch das genügte für einen 2:0(1:0)-Sieg gegen den TuS Wadersloh, der zu keiner Zeit des Spiels ein Mittel fand, um die frühe ASG-Führung durch Stefan Wegmann auszugleichen. Eine Minute vor Schluss legte Ramazan Firinci noch zum 2:0-Endstand nach.

In puncto Einsatzbereitschaft die Eindrücke aus der Rückrunden-Vorbereitung bestätigend, entfachten Yasas Gümüstas und seine Mitspieler gleich von Beginn an ein spielerisches Feuerwerk. Bereits nach wenigen Sekunden prüfte Gümüstas nach einem schönen Spielzug das Wadersloher Gehäuse, um nach acht Minuten einen gefährlichen Kopfball folgen zu lassen. Söndel scheiterte wenig später auf gleiche Weise.

Anders Stefan Wegmann, der dem Powerplay seiner Mannschaft das I-Tüpfelchen aufsetzte und das 1:0 nach 13 Minuten besorgte. „Das konnte sich absolut sehen lassen“, war Reichstädter angetan vom Auftritt seiner Schützlinge. Denen spielte die frühe Führung natürlich in die Karten, weil Wadersloh sich ursprünglich eine Kontertaktik zurechtgelegt hatte und sich mit der neuen Situation nun komplett umstellen musste, sich damit aber nicht zurechtfand.

Doch auch die ASG ließ nun nach. So entwickelte sich ein Mittelfeldgeplänkel, aus dem sich in den folgenden 70 Minuten nur noch wenige Gelegenheiten für beide Teams ergaben. „Da haben wir den Ball zu lange gehalten und uns zu sehr in Zweikämpfen aufgerieben“, war Reichstädter mit dem weiteren Spielverlauf nicht wirklich einverstanden, zumal seine Elf noch einige Standards für die Gäste zuließ. Richtig gefährlich wurde es indes nur noch einmal - vor dem Wadersloher Gehäuse, wo Ramazan Firinci das Nervenkostüm seines Trainers nach 89. Minuten doch noch zu glätten wusste, als er zum alles entscheidenden 2:0 einschob. Zumindest für ein paar Stunden zog die Ahlener SG so mit Vorwärts Ahlen an der Ligaspitze gleich.

AhlenerSG: Willner - Thomsen - Dietrich, Söndel, Milleville - Ziyo, Chr. Schramm, Jasper, Wegmann - Aydini, Y. Gümüstas

Startseite