1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. „Reiß die Hütte ab“

  6. >

Karneval im Kreis Steinfurt

„Reiß die Hütte ab“

Rudolf Rickers

Altenberge - Als Motto hatten sie ein aktuelles politisches Thema gewählt: „Reiß die Hütte ab“, sangen die Grinkenschmidter Karnevalisten am Samstagabend im voll besetzten Saal Bornemann. Der Elferrat kam als Bautrupp aus Baulöwen, Sprengmeister, Abrißbirne und „Speisgirls“. Die Bühne war eine Baustelle mit Speismischer, Zementsäcken, Handwerkszeug und Warnschildern. Und im Mittelpunkt stand Kuhmanns Mühle.

Unter dem Beifall der Narren wurde Steffi II. (Schulze-Isfort) vom Elferrat auf einem Baustellengerüst hereingerollt. Vorgänger Sven I. übergab ihr den Prinzenstab und die Prinzessin kam in ihrer Antrittsrede schnell zum Thema: „Reiß die Hütte ab, denn die hat schon so manchen Altenberger auf die Palme gebracht.“

Sitzungspräsident Norbert Rottmann begrüßte die närrischen Gäste. KG-Präsident Helmut Winter lobte: „Auf dieser Baustelle ist richtig was los“ und bezeichnete die lange Session als Fitnessparcours zur Vorbereitung auf den gemeinsamen Altenberger Berglauf.

Den Tanzreigen eröffneten in Cowboy- und Indianerkostümen die Mauritzer Stiefelchen und wirbelten ebenso wie die Tanzmariechen der KG St. Johannes unter dem Beifall der Karnevalisten über das Parkett.

„Der Grinkenschmidter Bote ist in Elternzeit“, verkündete Rottmann und begrüßte Dr. Stephan Frank alias Wigbert Hüwe. Der Doktor nahm ausführlich die weiblichen „Vorzüge“ aufs Korn und Rottmann sollte mit seiner Warnung recht behalten: „Ein Arzt, dem die Frauen vertrauen und nachher verhauen.“

Der Elferrat als Jury zur Auswahl der besten Kostümierung hatte die Qual der Wahl. Das Rennen machten die Fee Sandra Rickels aus Laer und die „Weißjacken“ der KG St. Johannes als Gruppe. „Mann des Jahres“ wurde Karl Nonhoff, Zweiter Vorsitzender der Grinkenschmidter. „Durch dein Engagement ist das Winterfest wieder aus der Talsohle heraus gekommen“, lobte Rottmann ihn.

Eine musikalisch-tänzerische „Reise um die Welt“ starteten die Kolpingfrauen. Dem wollten die vereinseigenen „Choreofeen“ nicht nachstehen und Rottmann versprach den „Höhepunkt des Abends“: Bei Dschungelatmosphäre präsentierte die Tanzgruppe eine phantasievolle Show mit „Tarzan und Jane“

Startseite