1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Rheine bleibt Fortunas Nummer eins

  6. >

Archiv

Rheine bleibt Fortunas Nummer eins

Sebastian Vogel

Münster. Ein langes Fußballwochenende fand am Sonntagabend in Hiltrup seinen Abschluss. Der BSV Fortuna Münster hatte zum Hallenturnier der Frauen um den Talk-Consult-Cup geladen und konnte eine eindrucksvolle Gästeliste präsentieren. Neben drei Regionalligisten standen auch die SG Lütgendortmund und die Reserve des FCR Duisburg auf dem Parkett – immerhin gestandene Zweitligaangehörige. Doch gerade die Klassenhöchsten verabschiedeten sich früh in Richtung Heimat: beide unterlagen schon im Viertelfinale.

Am Ende siegte Titelverteidiger Heike Rheine mit 3:0 gegen den Überraschungsfinalisten Hammer SV. Trainiert wird diese von Heiner Döbbe, der zuvor acht Jahre beim Turnierausrichter BSV unter Vertrag stand.

Bereits im Halbfinale zwischen Rheine und Gütersloh II bekamen die Zuschauer einige technische Feinheiten zu Gesicht. Lediglich der Abschluss wollte den Damen in der Halle zunächst nicht gelingen. Erst vier Minuten vor Schluss brachte Henrike Zollfrank den Regionalligisten in Führung. Sandra Hoffmann erhöhte per Fernschuss; Güterslohs Anschlusstreffer 40 Sekunden vor Schluss kam zu spät. Im zweiten Halbfinale zwischen der SG Essen-Schönebeck und der Hammer SV lief zunächst alles wie erwartet: Der Regionalligist führte nach sieben Minuten gegen die zwei Klassen tiefer spielenden Hammer Damen. Doch innerhalb der letzten 90 Sekunden schlug das Döbbe-Team zweimal eiskalt zu und sicherte sich damit den überraschenden Finaleinzug. Nachdem Essen im Neun-Meter-Schießen mit 5:4 die Oberhand und damit den dritten Platz gegen Gütersloh behielt, war alles angerichtet für die letzten zwölf Fußball-Minuten des Wochenendes. Doch die Spannung blieb ein wenig auf der Strecke, denn Zollfrank traf bereits nach 20 Sekunden – ihr vierter Turniertreffer. Rheine baute die Führung ohne Probleme durch einen Doppelschlag von Romina Burgheim auf 3:0 aus – damit sicherte sich die Spielerin mit der Nummer 17 als Belohnung obendrauf die Torjägerinnenkanone (5 Treffer insgesamt).

Hamms Trainer Döbbe nahm es gelassen: „Rheine war am Ende einfach abgezockter, hat verdient gewonnen.“ Auch sein Freund und Turnierorganisator auf Seiten des BSV, Markus Reinhardt, schüttelte bereits nach dem furiosen Hammer Halbfinale ungläubig den Kopf. „Damit hätte wohl niemand gerechnet.“ Womit aber in jedem Fall zu rechnen ist: Das Turnier wird auch nächstes Jahr wieder steigen. „Wir haben bereits vier Zusagen, darunter von Dortmund und Duisburg, und zwei Anfragen von anderen Mannschaften, die dieses Mal nicht dabei waren“, so Reinhardt stolz.

Startseite