1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Roxette live: Holterdiepolter zurück in die 80er

  6. >

WN_Mobile_Home

Roxette live: Holterdiepolter zurück in die 80er

Köln - Für viele war es ein "Joyride" in die eigene Vergangenheit: Am Donnerstagabend war Roxette in Köln. Den 10.000 Zuschauern präsentierten Per Gessle und Marie Fredriksson natürlich auch einige Songs vom aktuellen Album "Charm School" - doch für richtige Begeisterung sorgten, wen wundert's, die alten Songs wie "Listen To Your Heart" und "The Look". Bericht folgt

wn

Köln - Der „Joyride“ in die musikalische Vergangenheit beginnt unvermittelt und knackig. Das Hintergrund-Gedudel vom Band ist noch nicht ganz verklungen, da kommen Per Gessle und Marie Fredriksson ohne Tam-tam auf die Bühne und legen los. „Dressed For Success“, ein Kracher von 1988, dann direkt weiter mit dem flotten „Sleeping In My Car“ und „The Big L“. Holterdiepolter zurück in die 80er. Da landen die 10 000 Fans rund um den Kölner Tanzbrunnen am Donnerstagabend unversehens. Roxette, das schwedische Superstar-Duo, hatte sie mitgenommen. Zurück in die Jugend, als Boris Becker ihnen knöchelhohe Puma-Turnschuhe andrehte und „Formel Eins“ noch eine Musik-Sendung war. Bis weit in die 90er feierten Per Gessle und Marie Fredriksson weltweit riesige Erfolge. Er passte eben in die Zeit, der Power-Pop mit Rock-Attitüde. Letztere beschränkt sich nicht auf die Lederjacke und Gessles Keith-Richards-Posen, sondern zeigt sich auch musikalisch, wenn fette Gitarren kreisen und das deftige Schlagzeug wummert. Die neuen Lieder wie „She‘s Got Nothing On But The Radio“ reihen sich da nahtlos ein. Der Roxette-Sound ist für vermutlich die meisten an diesem Abend verbunden mit vielen Erinnerungen. Das jedoch würde nichts nutzen, wenn das Konzert im Hier und Jetzt nicht taugte. Doch die Show macht wirklich Spaß. Unterstützt von einer echten Band gelingt es den beiden, ihre Musik live noch etwas lebendiger und organischer wirken zu lassen als auf den Platten. Auffallend spielen sie mit dem Auf und Ab, mit schnell und langsam. Besonders berührende Momente entstehen, wenn Marie Fredriksson alleine singt. Bei Titeln wie „Perfect Day“ und „It Must Have Been Love“ steht die Stimme im Vordergrund, die alle seit 20 Jahren im Ohr haben. Auch, wenn Marie sich jetzt bei den hohen, lauten Tönen ein wenig schont. Nach 100 Minuten schickt Roxette die Fans mit einem getragenen „Church Of Your Heart“ in die Nacht. Per Gessle greift zur Mundharmonika. Auch das ist ja irgendwie Rock.

Startseite