1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Rückraum-Garde kann sich sehen lassen

  6. >

Ahlener SG

Rückraum-Garde kann sich sehen lassen

Herbert Vogel

Emsdetten/Ahlen - Der TV Emsdetten gehört zu den absoluten Dauerbrennern der Zweiten Handball-Bundesliga Nord. Seit dem Aufstieg 1985 mit nur einer Unterbrechung in der Saison 1990/91 dabei, belegt der TVE in der „Ewigen Tabelle“ der beiden Zweiten Ligen den ersten Platz. Und auch in der laufenden Spielzeit läuft es gut für die Münsterländer, die derzeit mit drei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Hamm auf Kurs Richtung Relegationsrunde für die Erste Bundesliga liegen.

In ihren Heimspielen gaben die Schützlinge von Coach Lars Walther bisher nur am dritten Spieltag bei den Niederlagen gegen Hamm (28:29) und Anfang März gegen den HSV Hannover (28:30) Punkte ab, ansonsten erwies sich die Ems-Halle als uneinnehmbare Festung, in der man am Mittwoch noch das Nachholspiel gegen die HSG Varel mit 27:23 für sich entschied.

Beim TVE bauen die Verantwortlichen vor allem auf erfahrene ausländische Spieler und haben einen für diese Liga außergewöhnlich hohen Ausländeranteil von fast 48 Prozent im 19 Spieler umfassenden Kader.Von ihnen konnten vor allem der niederländische Rechtsaußen und Mannschaftskapitän Eelco Weevers (132 Tore) und Elvir Selmanovic (142) überzeugen, wobei Weevers auch als ausgezeichneter Siebenmeterschütze gilt (81 Prozent verwandelt).

Mit dem momentan verletzten Petr Kust sowie Duje Miljak (Rückraum rechts), Elvir Selmanovic und Achim Cordes (Rückraum links) sowie Kenny Boysen und Luka Dobelsek von TuS-N Lübbecke auf der zentralen Rückraumposition hat der TV vor der Saison eine Rückraumgarde zusammengestellt, die sich sehen lassen kann. Hinzu kam im Winter Linkshänder Matthias Aschenbroich, der in früheren Jahren auch schon für den ASV Hamm aktiv war. Mit Weevers auf der rechten Außenbahn sowie Stefan Thünemann am Kreis stehen weitere sehr torgefährliche Spieler in Reihen der Münsterländer, die sich zudem im Sommer noch mit dem früheren Ahlener Sascha Bertow verstärkten.

Seit dem Aufstieg der ASG in die Zweite Bundesliga 1999 gehört das Münsterland-Derby stets zu den Saison-Highlights. Bereits 21 Mal trafen beide Teams aufeinander und kein Spiel endete remis. Die bessere Bilanz weist der TVE auf, der 14 Siege einfuhr - zuletzt beim 34:31-Hinspielsieg im November. Die ASG hingegen ging „nur“ sieben Mal als Sieger vom Platz ging - zuletzt in der vergangenen Saison beim 23:27-Auswärtssieg.

» Im ASG-Fanbus, der am Samstag um 17.30 Uhr von der Friedrich-Ebert-Halle nach Emsdetten fährt, sind noch Plätze frei. Kinder und Jugendliche zahlen fünf, Erwachsene acht Euro. Kurzentschlossene können ohne Anmeldung zum Bus kommen.

Startseite