1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Rückschlag für ASG-Damen

  6. >

Ahlener SG

Rückschlag für ASG-Damen

wn

Ahlen. Einen herben Rückschlag beim Angriff auf die Tabellenführung mussten am Samstagnachmittag die Landesliga-Handballerinnen der Ahlener SG einstecken. Mit 8:14 (3:7) unterlagen die Rot-Weißen der Reserve des ASV Hamm, der damit seinen Anspruch auf die Rolle des Spitzenreiters untermauerte. Im Gegensatz zu den Gästen, die ihre weiße Weste bewahren konnten und weiterhin mit jetzt 8:0 Punkten die Liga anführen, kassierten die Ahlenerinnen nach dem Unentschieden zu Saisonbeginn in Kamen somit ihre erste Saisonniederlage und bleiben mit nunmehr 5:3 Zählern weiter in der Rolle des Jägers. Mehr nicht.

Die Zuschauer in der Friedrich-Ebert-Halle sahen eine äußerst torarme Begegnung, in der die Schützlinge von Trainer Dirk Achtstetter ohne die verletzten Merle Klement und Sarah Adam sowie die Torfrauen Gabi Geers und Jessica Strotmann in der Offensive jegliche Durchschlagskraft vermissen ließen. Doch auch die Gäste konnten nur selten überzeugen und kamen praktisch nur durch Gegenstöße zum Erfolg. Beste Spielerin auf dem Feld war ASG-Torfrau Susi Becker, die zahlreiche Chancen des ASV zunichte machte und mit sechs gehaltenen Strafwürfen ein noch schlimmeres Debakel verhinderte.

„Wir haben heute keine Mannschaft gesehen, sondern sieben Einzelspieler“, brachte es Coach Achtstetter auf den Punkt. „Vielleicht kam die Niederlage zum richtigen Moment, denn unsere Schwächen wurden klar aufgezeigt!“ Ohne Selbstvertrauen agierten die Rot-Weißen am Samstag gegen einen mit erfahrenen Ober- und Verbandsligaspielerinnen angetretenen Gegner, dem man in Normalform durchaus hätte Paroli bieten können. Denn von den insgesamt 14 ASV-Toren erzielten die Gäste allein zehn Treffer durch schnelle Gegenstöße, zwei vom Siebenmeterpunkt und nur ganze zwei aus dem Spiel heraus.

„Ich habe meine Spielerinnen vor dem Spiel noch gewarnt, dass Hamm über die rechte Seite kontert, aber irgendwie bin ich wohl missverstanden worden“, ärgerte sich Achtstetter, dessen übernervöse Angreiferinnen reihenweise Fehler produzierten. Auch nach dem Wechsel beim ernüchternden Halbzeitstand von 3:7 änderte sich das Bild nicht. Die ASG ging mit Einzelaktionen unter, die routinierten Gäste setzten sich entscheidend ab.

Ahlener SG: Becker – Longo, Kohlstedt, Hölscher, Guber, Hartmann (1), Gosda, Mathis (4), Brinkmann (1), Frie, Niesing (1), Heppe, Michalczik (1)

Startseite