1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Saisonstart in der Fußball-Kreisliga A: Viele Favoriten sind am Start

  6. >

Geben Sie Ihren Meistertipp ab!

Saisonstart in der Fußball-Kreisliga A: Viele Favoriten sind am Start

Henning Meyer-Veer

Tecklenburger Land. Eines scheint schon jetzt klar zu sein: Die neue Saison in der Fußball-Kreisliga A dürfte enorm spannend werden. In der Spielzeit 2011/2012 spielen gleich mehrere Mannschaften in dieser Liga, denen eine Menge zugetraut werden kann.

Vornweg natürlich dem Absteiger aus der Bezirksliga. Preußen Lengerich hat nach dem Abstieg zwar in Form von Spielerabgängen eine ganze Menge Substanz verloren, sich auf der anderen Seite aber auch gut verstärkt. Der neue Trainer Kai Kapitza verfügt über einen Kader, der allemal das Niveau haben sollte, ganz oben mitzuspielen.

Auch die anderen Trainer der Kreisliga A haben die Preußen fast alle auf dem Zettel der Favoriten. Bleibt nur abzuwarten, ob dieser hohe Druck die Mannschaft eher hemmt oder eher beflügelt.

Zu den Titelaspiranten ist auch der letztjährige Vizemeister Eintracht Mettingen zu rechnen. Die Mannschaft von Trainer Ralf Scholz spielte trotz arger personeller Probleme eine exzellente Rückrunde und musste am Ende Teuto Riesenbeck nur ganz knapp den Vortritt lassen.

Aber auch in dieser Saison ist es bei den Mettingern mit dem Verletzungspech nicht eben besser geworden, schon in der ersten Runde im Kreispokal erwischte es die ersatzgeschwächte Scholz-Mannschaft, sie schied aus.

Ebenfalls hoch gehandelt wird unter den Trainern der Kreisliga A Falke Saerbeck. Die Saerbecker sahen in der vergangenen Spielzeit schon ganz lange wie der sichere Aufsteiger aus, mussten dann aber Mettingen und Riesenbeck doch noch vorbeiziehen lassen. Die Mannschaft von Trainer Klaus Wiethölter wird es in diesem Jahr sicherlich noch einmal versuchen wollen.

Offizielles Saisonziel ist erst einmal Platz eins bis fünf. Was für die Falken spricht: Sie haben keinen Spielerabgang zu verzeichnen und sich im Gegenzug mit Spielern aus der eigenen Jugend noch einmal verstärken können, haben also ein eingespieltes Team.

Über das verfügt auch SW Esch. Die Püsselbürener gehen mit einem neuen Mann an der Seitenlinie in die Saison: Andreas Fremann hat das Zepter von Vladan Dindic übernommen. Zwar haben einige Akteure den Verein verlassen, allen voran Gerrit Mahmutovic, den es zum FC Schüttorf zog, allerdings können sich die Püsselbürener auf eine gute Jugendarbeit verlassen.

Wenn die Integration der jungen Spieler schnell gelingt, dann ist den Eschern sicherlich eine Menge zuzutrauen. Einen ersten Vorgeschmack gab es beim Turnier in Recke, bei dem der SV Halverde mit zehn Gegentreffern heimgeschickt wurde - das muss man erst mal schaffen.

Und dann gibt es da noch die Geheimfavoriten, da sind sicherlich in erster Linie Westfalia Westerkappeln, der TuS Recke und Cheruskia Laggenbeck zu nennen, drei Teams, die in den vergangenen Jahren eine gute Entwicklung genommen haben. Auch der SC Hörstel unter dem neuen Trainer Bruno Kitroschat könnte eine gute Rolle spielen, wenn die Mannschaft erst ihren Rhythmus gefunden hat.

Für die Aufsteiger dürfte es hingegen wohl in erster Linie um den Klassenverbleib gehen. GW Steinbeck, der SV Dickenberg und der SC Halen haben aber in der abgelaufenen Saison in der B-Liga gezeigt, dass sie durchaus das Zeug haben, auch eine Klasse höher bestehen zu können.

Startseite