1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Salut aus Barcelona

  6. >

Tour Salut

Salut aus Barcelona

Alexander Heflik

Langsam wird es nervig. Armstrong poltert über die bösen Doping-Journalisten. Armstrong versöhnt sich mit einem erklärten Erzfeind und gibt Frankie Andreu ein Interview. Armstrong lästert über seinen Teamkollegen Alberto Contador. Armstrong gewährt seinem Contador Windschatten und lobt ihn für dieses kluges Verhalten.

Armstrong macht sich über Carlos Sastre lustig. Armstrong entschuldigt sich bei Sastre. Armstrong hier, da, überall. Vielleicht baut er demnächst noch den Zielraum gut gelaunt ab, wischt einmal feucht durch und schimpft nur über den Truck, der zwei Minuten zu spät zum Abholen der Absperrgitter kommt. Nur gut, dass man manchmal abseits der Strecke abschalten kann.

Am Fuße der Pyrenäen zum Beispiel im Hotel Cara Sol, geführt von einem Italiener im katalanischen Teil von Frankreich, gelegen in der Stadtfestung von Elne mit Blick auf die Berge, die Sonne bahnt sich grandios den Weg durch die Gewitterwolken und man, also ich, genieße eine Creme Catalane. Die im Gegensatz zur Creme Brulee (Brühlee ausgesprochen) mit Milch anstelle von Sahne zubereitet wird. Doch wenn das hier so weitergeht, werden die mein Lieblingsdessert in Creme Lance umbenennen, mir vergeht der Appetit.

Startseite