1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Schläge, Bisse und Beleidigungen

  6. >

Schläge, Bisse und Beleidigungen

Jörg Pastoor

Ahlen - Das war ein relativ unruhiger Jahreswechsel - jedenfalls aus Sicht der Polizei. Von den kreisweit insgesamt 95 Einsätzen wickelten Beamte allein in Ahlen vier aufwendigere ab. Streit zwischen Nachbarn und ein Kleinbrand in Ahlen, ein hartnäckiger Partygast und ein betrunkener Unfallfahrer in Vorhelm machten Arbeit.

Kurz nach Mitternacht war es laut Polizeibericht auf der Schmalbachstraße zwischen Nachbarn zu Streitigkeiten und Beleidigungen gekommen. Das eskalierte, es kam zu Schlägen mit vier Leichtverletzten. Nachdem ein 22-jähriger Beteiligter mit seiner Schreckschusswaffe in die Luft geschossen hatte, wurde eine 38-Jährige mit einer Silvesterrakete beschossen. Dadurch wurde ihr Rucksack beschädigt. Bei den beiden anderen Beteiligten handelt es sich um eine 20-jährige Frau und einen 48 Jahre alten Mann. Die Polizei nahm eine Anzeige auf und stellte die Schreckschusswaffe sicher.

Offensichtlich zu gut gefallen hatte es einem 20-jährigen Beckumer bei einer Silvesterfeier in Vorhelm auf der Augustin-Wibbelt-Straße. Als der Gastgeber (22) die Party um 2.30 Uhr beenden wollte, weigerte sich der Beckumer und schlug dem Gastgeber eine Bierflasche auf den Kopf; anschließend biss er ihm in den Oberschenkel. Die angeforderten Polizeibeamten nahmen den renitenten Betrunkenen in Gewahrsam. Aber auch da wollte er nicht folgen, versuchte zu flüchten, leistete Widerstand und beleidigte die Beamten obendrein. Nach einer Blutprobenentnahme verbrachte der junge Mann den Rest der Nacht im Polizeigewahrsam.

Nur wenige Straßen weiter und etwas später, gegen 3.30 Uhr, setzte ein 21-jähriger Vorhelmer seinen Wagen in den Graben der Strontianitstraße. Als er von einem Passanten angesprochen wurde, beleidigte er ihn und entfernte sich. Zuhause angekommen, meldete er seinen Pkw gestohlen. Die ermittelnden Beamten stellten allerdings schnell einen Zusammenhang mit dem vorausgegangenen Geschehen und dem im Graben aufgefundenen Pkw her. Der 21-Jährige gab dann zu, das Auto selbst in den Graben gefahren zu haben. Zunächst musste er eine Blutprobe und dann seinen Führerschein abgeben.

Gegen vier Uhr meldeten Zeugen vom Pattenmeicheln einen Kleinbrand in der dortigen Gartenanlage. Offenbar hatte ein Feuerwerkskörper einen kleinen Anbau entzündet. Die Feuerwehr löschte schnell, Verletzte gab es nicht. Ansonsten gab es trotz spiegelglatter Straßen keine Meldungen über größere Einsätze.

Startseite