1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Schwarz schwärmt für Märchen

  6. >

Archiv

Schwarz schwärmt für Märchen

Thomas Usselmann

Münster-Kinderhaus/Nienberge - Es war für Sigrun Schwarz einer dieser unvergesslichen Momente: Als in der Kinderhauser Markuskirche ein erleichtertes Aufatmen zu vernehmen war, stand für die Rezitatorin fest: Ihr Ziel war erreicht, sie hatte die Zuhörer sozusagen mit auf die Reise aufgenommen. „Man kann mit Worten eine andere Welt zaubern“, sagt die passionierte Märchenerzählerin. Ob der „Teufel mit den drei goldenen Haaren“, vorgetragen bei besagtem Märchennachmittag der Emmaus-Gemeinde, oder die unzähligen Erzählungen aus anderen Ländern und Kulturen: Sigrun Schwarz schwärmt für Märchen schon seit früher Kindheit. „In diesen Texten stecken ganz viele Wahrheiten“, ist sich die Professorin für Betriebswirtschaftslehre sicher.

Die Kunst des Erzählens pflegte sie regelmäßig bereits während ihres Studiums („im kleinen Kreis“), und vor fünf Jahren reifte der Entschluss, mehr aus ihrem Hobby zu machen. Die begeisterte Alpinistin und Musikerin („Ich bin ein Instrumentennarr!“) absolvierte Fortbildungen, unter anderem bei der Deutschen Märchengesellschaft, und gilt inzwischen weit über Nienberge hinaus als geschätzte Rezitatorin.

„Mich fasziniert vor allem, dass alte und demente Menschen mit Hilfe von Gesang und Erzählungen ihre Persönlichkeit neu entdecken und entfalten!“ Dieses Feedback erfährt die Rezitatorin immer wieder bei regelmäßigen Auftritten in Senioreneinrichtungen. Damit nicht genug: In der Emmaus-Gemeinde gestaltet Sigrun Schwarz regelmäßig Märchennachmittage für Kinder und Erwachsene, ebenso beim ökumenischen Pfarrfest. Die Texte verbinden nicht nur Generationen, sondern auch Nationen: Als die Bergsteigerin bei einer Hüttentour durch die Lechtaler Alpen wegen eines Gewitters eine Zwangspause einlegen musste, funktionierte sie diese kurzerhand zu einer Märchenstunde für Alpinisten um.

„So mancher kennt mich als Spaziergängerin, die regelmäßig auf einen kleinen Notizzettel schaut“, berichtet sie schmunzelnd. Vorzugsweise im Gehen lernt die Hobby-Harfinistin - sie beherrscht Klavier, Orgel und Gitarre - derzeit drei Märchen: ein schottisches, ein persisches und eins aus Sri Lanka.

„Aus Deinem Land - aus meinem Land“ - so lautet nämlich das Motto des musikalischen Märchenabends, den Sigrun Schwarz im Rahmen des Stadtteilprojektes „Vielfalt tut gut“ am 20. September gemeinsam mit dem Freundeskreis ausländischer Mitbürger plant. Die Nienbergerin hat zudem vor, mit der Harfinistin Eva Bäuerle-Gölz in der Markuskirche in Kinderhaus irische und schottische Märchen zu Gehör zu bringen. „Das ist eine ganz eigene Welt“, erzählt die Dozentin mit leuchtenden Augen.

Die Studenten der Fachhochschule wissen das rhetorische Talent ihrer Professorin längst zu schätzen. „Vielleicht erzähle ich ihnen einmal das Märchen von Hans im Glück - so als Motivationsanreiz...“

Startseite