1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Schwester Anke heißt eigentlich Agnes - der Krankenhausblog

  6. >

Freitag, 28. Januar

Schwester Anke heißt eigentlich Agnes - der Krankenhausblog

wn

13.24Uhr Ich bin raus aus der Nummer. Auf jeden Fall für heute. Die Anästhesistin meinte nur, dass fünf Stunden für die Voruntersuchungen schon rekordverdächtig seien. "Hier kann man auch den ganzen Tag verbringen", hat sie mir berichtet und mir die Narkose erklärt. Und dass ich nach der OP wohl ein neues Bauchgefühl haben werde. Haha. Anschließend von der Zahnklinik wieder in die Chirugie und ab auf Station 7. Dort werde ich mich Montagmorgen um 7 Uhr wieder melden, die OP ist für 10.40 Uhr angesetzt. Übrigens habe ich auch das Rätsel der Bilder geklärt. Es gibt doch welche. Allerdings hängen die im Treppenflur und manche werden sogar geklaut, wie man dort lesen kann. Ich meld mich am Wochenende noch mal vom Tasche packen. Was nimmt man außer dem Telefon eigentlich mit ins Krankenhaus? 10.57Uhr Schwester Anke heißt Agnes. Sorry. Ultraschall hat es noch mal bestätigt, ein kleines Loch, keine 2 Zentimeter breit macht mir das Leben schwer. Doofes Ding. Das ist gerade aber nicht das größte Problem. Die Anästhesistin hat erst um 15.15 Uhr für mich Zeit, so steht es im Kalender. Auf mein Einlenken, dass ich heute aber noch produktiv tätig sein muss, macht Schwester Agnes das Unmögliche möglich. Bepackt mit Aktenordner geht es in die Zahnklinik. Dort wird das Gespräch vorgezogen. Hoffe ich jedenfalls,... 9.39Uhr Schwester Anke fährt am Wochenende nach Rostock. Sie ist dort aufgewachsen. Beim Blutabnehmen, den Pieks habe ich nicht mal gemerkt, kommt man halt schon mal ins Gespräch. Mit der Nummer 20 gehe ich in der Chirurgie heute ins Rennen. Sämtliche Voruntersuchungen stehen auf dem Programm, damit es am Montag direkt unters Messer gehen kann. Die Ärztin, die mit mir die OP durchspricht, macht mir Mut: „Routineeingriff“, meint sie und klärt mich darüber auf, was alles schief gehen kann. Eigentlich will ich das gar nicht hören. Aber nett ist sie. Eigentlich sind hier bisher alle freundlich gewesen. Und jetzt muss ich noch mal zum Ultraschall.

Startseite