1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Sieg als Ausgleich für Reisestrapazen

  6. >

Archiv

Sieg als Ausgleich für Reisestrapazen

wn

-bm- Münster. Unter der Woche schickte Hiltrups Trainer Michael Evelt seine Schützlinge in die Kaserne nach Gremmendorf. Eine Strafexpedition war dies freilich nicht, vielmehr wollte sich der TuS auf dem dortigen Kunstrasenplatz auf die Bedingungen einstellen, die den Tabellenführer der Verbandsliga in Erlinghausen erwarten werden. „Es war gut für uns, auf Kunstrasen zu trainieren. Doch allzu schwer sollte uns die Umstellung eh nicht fallen, denn wir haben gute Fußballer, denen diese Platzverhältnisse nichts ausmachen“, macht sich Evelt wenig Sorgen ob der eher unmodernen Anlage in Erlinghausen. Mehr Beachtung sollte da schon der Gegner selber finden, der nach zwei Siegen in Folge den TuS wohl „mit breiter Brust erwartet“, wie Evelt annimmt. Doch auch die eigenen Ziele sind hoch: „Zumal wir nach einer hohen Niederlage letzte Woche die richtige Antwort mit einer guten Leistung gegen Brakel gegeben haben.“

Bei der Frage nach der Aufstellung des TuS, hat Evelt die Qual der Wahl. Alle Akteure befinden sich derzeit im Trainingsbetrieb. Gute Aussichten also, den von Evelt vorgegeben neckischen Plan umzusetzen: „Wenn wir schon zwei Stunden im Bus verbringen müssen, wollen wir wenigstens auf der Rückfahrt einen Sieg begießen können.“

Startseite