1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. So wie eh und je: Die Sugababes sind wieder da

  6. >

Archiv

So wie eh und je: Die Sugababes sind wieder da

wn

Die Sugababes sind wieder zurück. In neuer Formation, mit neuem Album. Mit neuen Klängen und musikalischen Experimenten. Und sie sind auf dem besten Wege, den Discopop-Thron zu erobern.

Wie genau das passieren konnte, weiß vermutlich keiner. Aber auf dem neuen Album „Change“ haben Keisha Buchanan und Heidi Range zusammen mit Neuzugang Amelle Berrabah musikalische einiges ausprobiert – und klingen trotzdem wie eh und je

Damit das klar ist: die Platte ist nicht langweilig, ganz im Gegenteil! Tanzbarer Britpop mischt sich mit melancholischen Balladen und auch die ein oder andere rockige Nummer ist auf der Scheibe zu finden. Im Hintergrund dudeln öfter als auf den vergangenen Alben Synthesizerklänge, aber die Abwechslung ist es, die das Album zu einem neuen Top-Ten-Anwärter machen.

Allen voran die Single „About You Now“, die schon beim ersten Hören zum Ohrwurm-Hit wird. Poppige Klänge, schnelle Beats, ein Text, der irgendwie jeden anspricht. Automatisch fängt man an mitzusummen, sich im Rhythmus zu bewegen. Aber auch die anderen Lieder auf „Change“ haben es in sich. Vor allem Amelles Stimme ist nicht einfach nur Ersatz für Mutya, sondern bereichert die harmonische Klangvielfalt der Sugababes. Sie klingen reifer, erwachsener, anders – und doch wie eh und je.Verblüffend ist, wie herzerweichend „Never Gonna Dance Again“ gehaucht wird, wie selbstbewusst und rotzfrech „My Love Is Pink“ daher kommt und wie leichtfüßig „Change“ klingt. Die gurgelnden Elektroklänge und die flotten Beats in Kombination mit lauten Gitarren machen die Lieder einmalig. Und so zieht sich die Veränderung durch das ganze Album, über Melodien, Titel, Stil, Text bis hin zu Arrangements.

Nichtsdestotrotz bleiben die Sugababes süße kleine Mädchen, die von Liebe und Beziehungen, von Sehnsüchten und Verlangen singen. Und obwohl das Album einen reiferen Sound mit sich bringt, ist es doch auch das, was die „Babes“ am besten können: ein super Popalbum, eines, das abends in der Disco zwangsläufig auf die Plattenteller gehört, damit einer durchtanzten Nacht nichts mehr im Wege steht. Ein Album, das auf dem besten Weg ist, nach ganz oben zu schießen. So wie eh und je. (suh)

Startseite