1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Spannender Herbst

  6. >

Politik Inland

Spannender Herbst

wn

Der nordrhein-westfälischen CDU steht ein spannender Herbst bevor. Zwei profilierte und erfahrene Politiker bewerben sich um den Landesvorsitz und bieten der Partei dabei zwei reizvolle Perspektiven. Die Zukunftsentscheidung, von der der eine Kandidat Norbert Röttgen spricht, steht zuerst den Mitgliedern in NRW bevor. Der Bundesumweltminister hat sich gestern als Visionär profiliert. Sein wertekonservatives Politikverständnis untermauert er mit intellektuellem Anspruch.

Das wird viele CDU-Mitglieder ansprechen, die auf der Suche nach neuen oder neu klingenden Antworten sind. Röttgens Risiko aber ist, dass seine Botschaft auf nicht wenige zu abgehoben wirkt. Er muss auch aufpassen, dass seine Koketterie mit der Bundes- gegenüber der Landesperspektive nicht nach hinten losgeht.

Denn Armin Laschet hat in der Landespartei großen Rückhalt gefunden. Sein Konzept, zusammen mit Fraktionschef Karl-Josef Laumann und Generalsekretär Andreas Krautscheid eine schlagkräftige Troika gegen die rot-grüne Minderheitsregierung zu bilden, bietet eine greifbare Perspektive für die CDU. Sie will sich nicht auf eine lange Oppositionszeit einstellen. Da kann Laschet mit einem deutlicheren landespolitischen Profil punkten.

Inhaltlich liegen Röttgen und Laschet nah beieinander, sie stehen für eine größere Offenheit innerhalb der Partei und auch in Richtung der Grünen. Deshalb wird am Ende die Mitglieder eher die Frage bewegen, welchen der beiden Politiker sie sich bei der nächsten Landtagswahl als besseren Gegenkandidaten zu Ministerpräsidentin Hannelore Kraft vorstellen können. Denn dass Kraft in kurzer Zeit viele Sympathien gewonnen hat, auch weil sie den richtigen Ton gegenüber den Menschen im Land trifft, erweitert die Herausforderung für den CDU-Vorsitzenden.

Die Personalfrage ist auch ein Machtkampf zwischen Laschet und Röttgen. Wichtig für die NRW-CDU bleibt, dass keiner der Kandidaten beschädigt wird. Denn sie wird am Ende beides brauchen, Röttgens Weitsicht und Laschets Erfahrung. Eine schwierige Zukunftsentscheidung.

Startseite