1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Spät überführt: Arzt gesteht nach 16 Monaten Verbrechen

  6. >

Mann ertränkte Ehefrau in Badewanne

Spät überführt: Arzt gesteht nach 16 Monaten Verbrechen

wn

Ahaus - Der Fall war längst zu den Akten gelegt - nach fast eineinhalb Jahren kam jetzt die überraschende Wende. Eine im Mai 2010 in der heimischen Badewanne ertrunkene Frau aus Ahaus ist doch keines natürlichen Todes gestorben. Ihr Ehemann soll die damals 51-Jährige ertränkt haben. Der Arzt habe die Tat gestanden, teilten Staatsanwaltschaft Münster und Kreispolizei Borken am Dienstag mit. Eine Nachbarin hatte die Ermittler auf die richtige Spur gebracht. Der Ehemann hatte selbst die Polizei verständigt. Er sei kurz außer Haus gewesen war, um Brötchen zu holen, hatte er damals berichtet. Bei seiner Rückkehr habe er seine Frau leblos vorgefunden und erfolglos versucht sie wiederzubeleben. Der damals 53 Jahre alte Arzt stand zunächst nicht unter Verdacht. Die Obduktion habe erst keine Hinweise auf Fremdverschulden ergeben, berichteten die Behörden am Dienstag. Die Frau habe keinerlei Verletzungen gehabt, die durch das Untertauchen im Wasser entstanden sein könnten, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Münster. Ein Jahr nach der Tat hatte sich im Mai 2011 jedoch eine Nachbarin des kinderlosen Ehepaars bei der Polizei gemeldet. Der Mann hatte die Ärztin damals zum Tatort gerufen. Im Nachhinein seien ihr die Angaben des Ehemannes merkwürdig vorgekommen. „Das hat ihr keine Ruhe gelassen“, sagte der Sprecher. Die Ungereimtheiten lenkten den Verdacht auf den Ehemann und ließen die Behörden weiter ermitteln. Seit vergangenen Mittwoch hatten die Ermittler ihn intensiv verhört, am Freitag folgte das Geständnis. Er habe zugegeben, seine Frau „bis zum Eintritt des Todes unter Wasser gedrückt zu haben“, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Nach dem Geständnis sitzt der Mann in Untersuchungshaft. Der Vorwurf lautet auf Totschlag. Wieso der heute 54-Jährige seine Frau ertränkte, ist unklar. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft war die 51-Jährige psychisch krank. Im Zusammenhang mit ihrer Krankheit habe es Probleme in der Beziehung zu ihrem Ehemann gegeben. Das Paar lebte seit fast 20 Jahren zusammen.

Startseite