1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Stadt-Finale: SG löst Gemen ab

  6. >

Im Artikel ist ein Video vorhanden

Stadt-Finale: SG löst Gemen ab

wn

Von Ulrich Hahn

Borken. „Das wird ein Spiel auf Augenhöhe,“ hatte Gemens Spielertrainer Olaf Oing im Vorfeld des Finales der Stadtmeisterschaften Richtung Gegner SG Borken geahnt. Oings Kollege Wolfgang Korb freute sich ebenfalls auf das Derby, vermutete dabei, „dass es gegen Gemen leichter wird, als beim 0:0 in der Vorrunde gegen Adler Weseke.“ Beide lagen richtig. Beide erlebten am Samstag im Trier den Kampf zweier gleichstarker Mannschaften. Am Ende hatte mit der SG Borken jene Mannschaft den Siegerpokal und den Scheck über 500 Euro Prämie in der Tasche, die über die 90 Minuten einen Tick gefährlicher auftrumpfte.

Dabei schien die Partie vor rund 400 Zuschauern zunächst so zu laufen, wie sich das die Gemener Seite der Fans erhofft hatte. Nur 60 Sekunden waren gespielt, als sich Philipp Risthaus auf der linken Seite, knapp 25 Metern vom Borkener Tor entfernt, den Ball zum Freistoß zurecht legte. Und mit Mut zum Risiko und voller Wucht die Kugel ins obere kurze Torecke bugsierte.

Die frühe Führung des Titelverteidigers schockte die Borkener wenig. Schon nach 10 Minuten tauchte Salman frei vor Hummelt auf, scheiterte knapp. Eine Minute später war wieder Salman frei, bediente dieses Mal den in der Mitte wartenden Niklas Bell, der per Kopfball zum 1:1 vollstreckte.

In den folgenden Minuten erspielte sich die SG ein Übergewicht, dass sich auch in Chancen ausdrückte. Allerdings scheiterten Salman und Niklas Bellen (25.), Daniel Kuhlmann (30.) und erneut Salman (43.) ins aussichtsreicher Position.

In den zweiten 45 Minuten wurde die Partie offener, kam die Westfalia vor allem dann zu guten Möglichkeiten, wenn der sprintstarke Radefeld über die linke Seite nach vorne preschte. Doch so eifrig sich auch Wibbe (48.), Harlacher (65.) und Emmerich (76.) bemühten. Entweder stand SG-Keeper Robert Burkhardt richtig, oder es fehlten einige Zentimeter zum Torerfolg.

Als dann Gemens Anhang ebenso wie die SG-Fans bereits auf ein entscheidendes Elfmeterschießen spekulierten, ließ Niklas Bellen, später zum Spieler des Tages gewählt, die Rot-Blauen jubeln. In der 85. Minute nahm er am Strafraum Maß, überwand Gemens Keeper Fabian Hummelt mit einem unhaltbaren Flachschuss zum 2:1-Endstand.

Startseite