1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Stress bei der Zeugnisausgabe am Stein-Gymnasium

  6. >

Homepage Thema 1

Stress bei der Zeugnisausgabe am Stein-Gymnasium

Ellen Bultmann

Münster-Gievenbeck - War es eine „Willkürmaßnahme“, wie die Mutter eines betroffenen Schülers es darstellt, oder sozusagen die Notwehr der Schule aufgrund langjähriger unliebsamer Erfahrungen? Am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium erhielten rund 60 Schüler am letzten Schultag vor den Ferien nicht wie alle anderen direkt ihre Zeugnisse, sondern wurden für 13 Uhr wieder einbestellt - denn sie mussten noch ausgeliehene Bücher zurückgeben.

Dies kam nicht ohne Vorwarnung, betont Schulleiterin Karin Park-Luikenga im Gespräch mit unserer Zeitung. Bereits in einem Elternbrief vom 22. Juni habe sie darauf hingewiesen, wann die entliehenen Schulbücher zurückgegeben werden sollten. Für die Neuntklässler war dies am 24. Juni vorgesehen, für die fünfte bis achte sowie die zehnte Klasse am 5. Juli, für die Sekundarstufe II am 6. Juli.

Wer sich nicht an diese Zeiten hielt, hatte am 8. Juli Gelegenheit, die Bücher zurückzugeben. Weitere drei Termine für die Rückgabe wurden den Schülern angeboten. Sollte auch dies nicht geschehen sein, so kündigte der Elternbrief an, würden diese Schüler am 14. Juli „kein Zeugnis von der Klassen- oder Stufenleitung ausgehändigt“ bekommen, sondern erst zwischen 13 und 14 Uhr bei der für die Bücherausleihe zuständigen Lehrerin Sabine Lacourière - gegen Abgabe der ausstehenden Bücher oder der Geldbeträge für beschädigte oder nicht vorhandene Bücher.

Trotz dieser Ankündigung und obwohl die Schulleitung bereits zum zweiten Mal dieses Vorgehen wählte, waren offenbar einige Schüler nicht im Bilde. Wie die Mutter eines betroffenen Schülers den WN schilderte, versuchten sie, die Bücher sofort abzugeben, nachdem sie feststellten, dass sie ihr Zeugnis nicht ausgehändigt bekamen. Doch sie mussten „bei tropischen Temperaturen“ bis 13 Uhr warten, kritisiert die Mutter. Bei der „Austauschzeremonie“ hätten sich dann „hässliche Szenen“ abgespielt. Schüler und Eltern hätten sich „zynische Sprüche“ anhören müssen. Dies weist Sabine Lacourière zurück. Im Gegenteil: „Wir mussten uns von den Eltern einiges anhören.“ Zehn Schüler gaben auch am letzten Tag vor den Ferien die Bücher nicht zurück. Sie haben keine Zeugnisse erhalten.

Startseite