1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Tanzen gegen das Schüchternsein

  6. >

Junge Szene AZC

Tanzen gegen das Schüchternsein

Coesfeld. Lautstark dröhnt der Bass aus den Boxen bei der D! Sparkassen Dance Tour. Gebannt starren die rund 120 Mädchen und drei Jungen auf die Bühne in der Bürgerhalle, während bereits der ganze Körper von der Musik bebt...

Daniel Peters

Begleitet von „Popstar“-Kollegin Julie Denise und „D!s Dance Club“-Betreiber Ralf brachte der Starchoreograf, in zwei Workshops, etwa 250 Jugendlichen eine komplette Hip-Hop Choreografie bei. Dabei präsentiert sich dieser nicht – wie von einigen erhofft – als bereitwilliges Model für Handyfotos („Handy weg!“), sondern als eisenharter Tanztrainer, der keine Störungen duldet („Gusche zu!“).

„Tanzen macht einfach Spaß. Die Musik, die Choreografien“, ist Linda Wissing aus Gescher schon vor Beginn des Workshops begeistert. Die 16-Jährige, deren Freundin kurzfristig absagen musste, hat sich einer Gruppe von Tanzbegeisterten angeschlossen, die extra aus Lüdinghausen und Olfen nach Coesfeld gekommen sind. Alle haben bereits Tanzerfahrungen gesammelt, was zu ganz anderen Sorgen als Nervosität oder Einschüchterung durch den großen D! führt: „Ich hoffe, dass der Workshop nicht zu leicht wird“, befürchtet Katia Gotzes (17), und Freundin Ines Warnking (17) fügt hinzu: „Wir suchen schließlich eine Herausforderung“. Jaqueline Kiecha (16) und Anna Grund (17), die die Gruppe vervollständigen, nicken zustimmend.

„Was geht? Was geht? Was geht?“, fragt Detlev, als er sich durch die Menge schlängelt und jeden persönlich abklatscht. Dann legt er los. Um den Teilnehmern Rhythmusgefühl zu vermitteln, tanzt er einige Grundschritte vor, die seine Lehrlinge schnell nachmachen. Sein typisches „Pow, pow, pow“ folgt als begeistertes Lob. Dazu fordert er die Tanzwilligen zu Motivationsrufen auf: „Ich mach’ das Beste daraus und werde gut sein!“ und lässt sie Hip-Hop-Gesten nachahmen.

Als er schließlich die ersten Schritte der Choreografie zeigt, ist die Stimmung bereits auf dem Höhepunkt. Auch Linda und ihre Kolleginnen sind durchaus genug gefordert. „Das war von der Anstrengung her schon passend“, meint Katia. „Jetzt kann man sich vorstellen, wie die sich im Fernsehen quälen müssen“. „Ich finde es cool, dass er so ’ne Show draus macht“, ist auch Ines angetan. „Allerdings bin ich nicht so der Typ, der sich hinstellt und Sprüche wie ‘Icke bins, was geht‘ ablassen muss“.

Doch D! Soost gibt noch keine Ruhe. Nach einer kurzen Pause heizt er die Tänzer weiter an: „Habt ihr gemerkt wie ihr abgegangen seid? Wie ein Feuerwerk!“ Immer wieder pickt er sich einzelne, zurückhaltend wirkende Mädchen heraus, baut ihre Energie mit Ermunterungen wieder auf und lässt sie in erster Reihe tanzen. Das wirkt und begeistert auch den Veranstalter. Guido Brüggemann von der Marketing-Abteilung der Sparkasse: „Ich bin überrascht, wie er die Teilnehmer begeistern kann. Wenn man sieht, wie schüchtern hier einige reingekommen sind und am Ende mit erhobenem Haupt wieder rausgegangen sind, ist das schon Klasse“.

Die Teilnehmer sind jedenfalls begeistert: „Ich habe viele Schritte gelernt, die ich auch in meine Tanzgruppe einbringen kann“, sagt Jaqueline. Und Ines meint: „Detlev kommt zwar übertrieben rüber, aber in der Gruppe macht das schon Spaß“.

Nur für ein Foto mit den Fünfen hatte er am Ende keine Zeit mehr. „Detlev braucht eine Massage, damit er für seinen nächsten Workshop wieder fit ist“, erklärte seine Sprecherin.

Startseite