1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Telefonaktion: Fragen und Antworten rund um das Thema Schweinegrippe

  6. >

Telefonaktion: Fragen und Antworten rund um das Thema Schweinegrippe

Hier eine kleine Zusammenfassung. pe.moni: Stimmt es, dass der Impfstoff Quecksilber beinhaltet? Wenn ja, wieviel und wo lagert es sich ab? Antwort: Moehre: Sollten wir unsere Kinder/Enkelkinder (teilweise junge Erwachsene) impfen lassen, die u.U. mit Astma durch die Disposition behaftet sind. Muss man sich im nächsten Jahr wie bei der jährlichen Grippeschutzimpfung auch wieder...

wn

<1>Münster - Die Schweinegrippe macht den Menschen Angst. Was hilft gegen Sorge und Unsicherheit, ist ein Mehr an Information, sind klare Antworten. Die haben fünf Experten aus den verschiedenen Bereichen der Medizin am Mittwoch rund 150 Anrufern bei der zweistündigen Telefonaktion unserer Zeitung gegeben. Wir haben Fragen und Antworten gesammelt.

Weisshaupt: Ich bekomme gegen meine Neurodermitis cortisonhaltige Medikamente. Kann es da zu Wechselwirkungen mit dem Impfstoff kommen?

Allgemeinmediziner Harald Hennig: Ja, da sollte man individuell abwägen, wie der Körper reagiert – ebenso bei Medikamenten, die die körpereigene Abwehr unterdrücken. Patienten mit Immunschwäche bilden nicht so schnell Antikörper.

Ein Großteil der Warnungen von Fachleuten geht von einem mutierenden und erst dadurch wirklich im großen Maßstab gefährdenden Virus aus. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass die im Augenblick durchgeführte Impfung auch gegen einen mutierten Virus hilft?

<2>Abteilungsleiter für Infektionskrankheiten beim Gesundheitsamt Münster, Dr. Michael Lürwer: Man hofft, dass durch den Wirkverstärker im Impfstoff auch ein Schutz gegen ein leicht verändertes Virus besteht.

pe.moni: Stimmt es, dass der Impfstoff Quecksilber beinhaltet? Wenn ja, wieviel und wo lagert es sich ab?

Gynäkologin Dr. Elisabeth Lanvers-Gogia: Ja, der Impfstoff enthält eine Quecksilber-Verbindung, die aber extrem niedrig ist und man über die Nahrung, Fisch etwa, um einiges mehr Quecksilber zu sich nimmt.

Moehre: Sollten wir unsere Kinder/Enkelkinder (teilweise junge Erwachsene) impfen lassen, die u.U. mit Astma durch die Disposition behaftet sind. Muss man sich im nächsten Jahr wie bei der jährlichen Grippeschutzimpfung auch wieder impfen lassen?

Kinder- und Jugendarzt Dr. Paul Vosschulte: Ja, Asthma-Patienten gehören zur Risikogruppe und sollten vorgezogen geimpft werden. Der Impfschutz hält dann einige Monate.

EuleMuenster Ich habe eine Form von Multiples Sklerose. Mein Neurologe sagte vor 3 Wochen, ich soll erst einmal abwarten. Meine Hausärztin hat mich vor 2 Wochen gegen die sesonalen Grippe geimpft. Sie Impft seit letzter Woche in ihrer Praxis auch gegen die neue Grippe. Was tun? Und wann?

Harald Hennig: Lassen Sie sich auch gegen die Schweinegrippe impfen. Ein Abstand von zwei bis drei Wochen zwischen den beiden Impfungen ist sinnvoll.

Family: Ich leide unter dem Sjörgensen-Sydrom, einer Autoimmunerkrankung, sollte ich mich impfen lassen, meine Ärztin meint - nein.

Harald Hennig: Hier gilt das gleiche wie oben.

Haudraufwienix: Habe ein vier Monate altes Baby und stille dieses voll. Dürfte ich mich impfen lassen, oder geht der Impfstoff in die Muttermilch über? Kinder unter sechs Monaten sollen ja nicht geimpft werden...

Dr. Elisabeth Lanvers-Gogia: Der Impfstoff wird im Körper der Mutter so verstoffwechselt, dass er Antikörper baut. Rein logisch geht er also nicht in die Milch. Getestet hat’s aber niemand.

pippilotta: Ich bin in der 31. Woche schwanger und möchte jetzt gerne wissen ob ich mich impfen lassen soll? Und wenn ja mit Pandermix oder mit dem neuem Impfstoff ohne Wirkverstärker.

Dr. Elisabeth Lanvers-Gogia: Ich impfe im Moment erstmal die Schwangeren mit Vorerkrankung, den gesunden rate ich, erst noch einige Wochen und Erkenntnisse aus Ländern wie Schweden abzuwarten. Wir wissen noch nicht genau, wie der neue Impfstoff aufgebaut ist, da kann man noch nichts genaueres zu sagen.

MartyK: Hallo, es soll demnächst noch einen weiteren Impfstoff für Schwangere geben. Enthält dieser auch Quecksilber? Sollten Kinder / Jugendliche geimpft werden; muss man mit den gleichen Nebenwirkungen rechnen wie bei Erwachsenen?

Dr. Paul Vosschulte: Ja, bei Kindern kann man mit den gleichen Nebenwirkungen rechnen wie bei Erwachsenen.

Dr. Elisabeth Lanvers-Gogia: Ob dieser neue Impfstoff Quecksilber enthält, ist noch nicht bekannt.

Frage: Bei welchen Allergien muss von der Impfung abgeraten werden?

Dr. Michael Lürwer: Bei Allergien gegen Quecksilber, Hühnereiweiß und das Antibiotikum, das der Impfstoff enthält. Bei reinen Überempfindlichkeiten sollte von Fall zu Fall entschieden werden.

Frage: Ist man nach der Impfung gegen Schweinegrippe ansteckend?

Harald Hennig: Nein, da die Impfung ja keine lebenden Viren enthält.

Frage: Wie lange ist man bei der Grippe-Infektion ansteckend?

Dr. Michael Lürwer: Einen Tag vor den Symptomen, und ab da sind Erwachsene eine Woche ansteckend, Kinder zehn Tage.

Frage: Darf man impfen, wenn man eine Erkältung hat?

Harald Hennig: Bei Erkältung ja, wenn das Fieber unter 38 Grad bleibt.

Startseite