1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Telgte: Messdienergemeinschaft St. Johannes Telgte

  6. >

Ferienoskar Kreis Warendorf

Telgte: Messdienergemeinschaft St. Johannes Telgte

wn

Obwohl fast alle Kinder angekündigt haben, die Nacht durchzumachen, konnten die Leiter so gegen 2 Uhr mit der Bemalungsaktion anfangen. Selbst die Zeltkinder (die mussten schon wieder im Haus pennen - Unwetterwarnung über Osnabrück ;-) waren nicht vor ihren Betreuern sicher. Heute morgen wurde dann um 7.30 Uhr die Musik voll aufgedreht und alle Kinder geweckt. Nachdem die Zimmer aufgeräumt und geputzt waren, konnte gefrühstückt werden (viiiiiiiiele viele ziemlich sehr müde Gesichter…); danach ging's weiter mit dem Aufräumen. Um 9.30 Uhr fuhr der Bus vor und der Busfahrer begann den Kampf, alle Koffer und Kinder in seinem Gefährt zu verstauen. Da aber längst nicht alles in den Bus passte, waren alle froh, als das blaue Wiggering-Auto auf den Hager Hof zusteuerte.

Hein Blöd bedankt sich bei: Unseren Lagerleitern Kathrin und Christoph, dem besten Pastoralassistenten den wir je hatten: Thorsten, unseren Küchenfeen Brigitta und Christiane, dem gesamten Vorbereitungsteam: Christoph, Marian, Sven, Marvin, Jan, Sebi, Matze, Kathrin, Anna, Sissy, Jojo, Sophia, Ines, Steffie, Clemens und Inge Wiggering, die dafür gesorgt haben, dass wir und unser ganzer Kram nach Belm kam, und natürlich bei allen Lagerkindern: Ihr ward H-A- doppel M-E-R!!!!!!!!!!

Beim Frühstück waren die Kids dann dementsprechend schlecht gelaunt (aber wir fanden's witzig und waren hundemüde). Beim Tagstarter stellten alle den Aufkleber von Thorstens Auto nach ('n Fisch, hat wohl was mit der Bibel zu tun...). Dann begannen die Workshops (Schmuck basteln, T-Shirts bemalen, tanzen, Lagerzeitung, Sport & Spiel und ANGELN am nahe gelegenen Tümpel). Jetzt riechts schon nach Mittagessen, ich bin echt gespannt, was es gibt... es riecht nach Spaghetti Bolognese...und wie immer läuft die Musik, das werde ich echt vermissen, wenn ich wieder bei Käpt'n Blaubär bin. Dann gibt’s endlich wieder Lügengeschichten.

Heute Nachmittag gehen dann 55 Sportler an den Start: Lagerolympiade ist angesagt (ich bin ja mal gespannt, ob der eine oder andere Teilnehmer auf Grund von Doping (stark erhöhte Koffeinwerte) disqualifiziert werden muss... NEIN wir denken hier nicht an das 20-er-Zimmer mit Markus und Michi). Heute Abend erwarten wir „Lars Vegas“ (krass, der besucht uns echt), der kommt doch aus Amerika, oder? Auf jeden Fall kann dann beim Pokern, Halli-Galli Bingo und sonstigen Glücksspielen das gesamte Taschengeld verzockt werden (ach quatsch, natürlich Spielgeld) oder an der Bar in Cocktails investiert werden (an alle besorgten Eltern, natürlich mit verdammt viel Alkohol, die Leiter wollen bzw. müssen ja auch mal schlafen, haben sie seit einer Woche fast nicht mehr getan).

Jetzt muss ich aber an den Tisch , sonst krieg ich nichts mehr von den Spaghetti ab, bis morgen (dann geht’s leider schon wieder nach Hause).

Euer Hein Blöd

... und voten nicht vergessen!! Die Lagerkids, die Leiter, die Kochmuttis bedanken sich jetzt schon für die vielen, vielen Stimmen!!!! Wir gewinnen den Ferienoskar!!!!

Grad gabs Kartoffelbrei und Bratwürste und Erbsen und Möhren. Hab voll viel gespachtelt. Danach gab's leckeren Zitronenpudding, einige Kids mochten den nicht, deshalb konnte ich zehn Schälchen essen. Jetzt ist mir schlecht und mein Gesicht ist ganz gelb, wer tröstet mich? Wie wärs mit euch, so ein paar Stimmchen können ja nie schaden. Um 20.15Uhr kommt dann der Dieter Bohlen vorbei, denn das "Supertalent“ wird in Belm-Verthe aufgezeichnet. Es gibt schon zahlreiche Anmeldungen für die Show. Ich muss jetzt auch noch ein bischen üben, damit ich mich nicht blamiere (ich wette, dass ich eine ganze Wärmflasche in meinem Bauch verschwinden lassen kann).

Also bis morgen, euer Hein Blöd!

P.S: Der Countdown startet so langsam, Freitag ist alles vorbei, also, VOTEN nicht vergessen!!! DANKE!!

Von der fetten Party erzähle ich euch dann morgen. Aber gerade war auch schon eine „Lost and Found“ Party (wir mussten mal ganz dringend aufräumen). Dann war Zimmer/Zeltwechsel angesagt, jetzt schlafen ein paar Mädels im Zelt und die Jungs in den Zimmern. Die Mädels freuen sich schon richtig. Übrigens, die Leiter werden langsam verrückt, gestern nach dem Abendessen sind die alle auf einmal rausgerrannt und haben Bäume umarmt, damit die schneller wachsen, und das Feuer angebetet, blöd nur, dass das nich an war. Heute beim Mittagessen haben die sich alle unter den Tisch gesetzt. Voll komisch oder? Aber ich werde das im Auge behalten, nicht dass die noch völlig abdrehen. Heute nach dem leckeren Mittagessen mit Kartoffeln und Schnitzel startet der „Fight of the Giants“ (Familienduell).

Aber heute ist internationaler Tag, da muss alles auf Französisch, Englisch oder Plattdeutsch sein, Spanisch natürlich nicht zu vergessen. Kein Wunder: Die Stars wie Bruce Darnell, Sido, Dacid Caruso, Will Smith und Paris Hilton sind extra aus Hollywood angereist und hatten keine Zeit, Deutsch zu lernen. Ich werde dann jetzt mal Fotos machen.

Während das Gewitter bedrohlich über uns herzog und immer heftiger wurde, wurden Feltbetten, Schlafsäcke, Süßigkeiten, Cola, Unterhosen, Koffer und all die anderen Dinge zusammengerafft und evakuiert. Die völlig aufgebrachten Kinder wurden im Speisesaal auf den Feldbetten untergebracht. Doch die schon völlig durchnässten Leiter mussten im Kampf mit den Naturgewalten das Zelt abbauen, damit dieses nicht ganz zerstört wird. Die nassen Sachen wurden auf der 80 Meter langen Wäscheleine (Bergsteigerseil) zum Trocknen aufgehängt. Auf den Schock gab es erstmal einen schönen heißen Kakao für Kinder und die völlig verausgabten und nassen Leiter.

Nach einem Trullalla auf den Regengott (eigentlich sind wir ja Monotheistisch) fielen dann alle ins Bett. Ich hab mich dann ganz schnell in ein Leiterzimmer verkrochen, da war es einfach nicht so laut. Heute waren dann Workshops ich war beim Theaterworkshop, die planen echt ein richtig tolles Stück, aber ich darf nicht sagen, worum es geht. Nach dem Mittagessen, welches echt immer super lecker ist, (ein Dank an die Kochmuttis) ging es dann nach Verth, dort hatten sich die Leiter verkleidet und versteckt. Meine Gruppe hat alle bis auf eine gefunden, die hatte sich im Vorgarten eines Hauses gesonnt.

Nach dem Mittagessen mit Pizza und Schokopudding machten wir uns auf dem Weg nach Belm-Vehrte. Dort ist schon das ganze Wochenende Schützenfest. Wir schlossen uns dem Festumzug an, nachdem das Königspaar aus Verthe mit einem Fahnenschlag begrüßt worden war. Der Umzug führte uns durch das malerische Örtchen Vehrte zum Festplatz. Dort war eine riesige Kirmes aufgebaut. Ich habe bestimmt 5 Kilo Zuckerwatte gegessen und bin ganz oft Karussel gefahren. Doch der Höhepunkt war, als mich das Königspaar an seinen Tisch eingeladen hat. Ich durfte mit ihnen Kuchen essen.

Unsere Leiter haben uns dann auf ein kühles Glas Cola eingeladen, was ich gerne getrunken habe, ich bin nämlich immer noch müde wegen der Nachtwanderung. Jetzt wieder zu Hause hat gerade der Kiosk geöffnet. Ich muss mich auch wieder mit Süssigkeiten eindecken. Heute Abend erwartet meine Leute und mich dann noch die Proklamation des neuen Königpaares und der Königsball. Ich freue mich schon richtig darauf, mein Matrosenjäckchen gegen einen Anzug auszutauschen. Nach einer bestimmt fetten Party mit coolen Partygames und dem Lagerlied „Allemann“ geht’s dann ins Bett, damit wir morgen voller Kraft in die neue Woche starten können.

Wir, die Kids der Messdienergemeinschaft St. Johannes, wollen uns an dieser Stelle bei allen bedanken, die für uns gevotet haben. Stimmt doch bitte weiter für uns ab. DANKESCHÖÖÖÖÖN

Euer Hein

Nach dem Frühsück waren dann Workshops. Ich war im Zeitungsworkshop und hab die Umgebung erkundet. An einer Bushaltestelle hab ich dann „Skratch“ kennengelernt, eine süße Eichhörnchendame, ich hab mich direkt in sie verliebt. Wir waren dann in der einzigen Pizzeria und haben was gegessen. Aber dann musste ich zurück ins Lager, gucken was die anderen so treiben. Einige von denen haben T-Shirts angepinselt, ein Theaterstück eingeübt, Tanzen gelernt, gezaubert oder gemalt. Das hat meinen Leuten voll viel Spaß gemacht.

Nach dem Mittagessen, es gab auch Grünen Salat, (bin ich ein Karnickel) und nach der dringend nötigen Mittagspause ging eine Gruppe zum Bolzplatz, während die andere sich eine heftige Wasserschlacht lieferte. Bis auf eine Wasserscheue Lagerleiterin wurden auch alle nass. Kathrin sorgte aber für Musik und ausreichend Kuchen zur Stärkung. Nach dem Abendessen stand der „LaYouGo“ auf dem Programm. Wir hörten das Evangelium von der Brotvermehrung und spielten es nach. Jesus war nämlich zum See in den Garten gekommen.

Das Wetter war leider nicht so der „Burner“, so dass wir schnell wieder reingegangen sind. Der 2,08 Meter große Kaplan André war extra dafür angereist. Im Anschluss daran feierten wir eine wilde Party. Das Motto war „Geschlechtertausch“. Die Jungs hatten sich alle als Mädels verkleidet und die Jungs alle als Mädels. Das war echt mal richtig lustig. Nur leider habe ich keine Frauensachen in meiner Größe gefunden.

Nachdem wir um Mitternacht noch ein Geburtstagskind gefeiert haben, fielen wir müde ins Bett. Aber lange schlafen war nicht, denn die Leiter scheuchten uns um 2 Uhr aus den Betten. Nachtwanderung war angesagt. Auf der voll gruseligen Route habe ich mich an die Mädels gehalten; die anderen Jungs waren einfach alle zu ängstlich. Mir schlottern aber auch jetz noch die Knie. Jetz aber fix ins Bett - den Schlaf brauch ich jetzt. Hoffentlich hab ich keine Alpträume. Gute Nacht und bis morgen, Euer Hein Blöd!

Und voten BITTE nicht vergessen!!!

Boah war das ein Stress und Chaos, bis alle Kinder und Leiter dann auf ihrem Zimmer waren, da hatte ich ganz schön viel zu tun. Aber schließlich war sogar für mich noch ein Bett über. Die Kajüten sind zwar ganz schön eng, dafür aber gemütlich. Ich wollte gerade „chilln“ wie ich bei den Kids aufgeschnappt hab, doch da knurrte etwas, es war mein Magen. Zum Glück aber gab es ja noch die Kochmuttis, die hatten daran gedacht, Schnittchen zu machen und für Kuchen zu sorgen. Das stillte den Hunger erst einmal. Gestärkt ging ich dann in die Wasserschlacht, die schon in vollem Gange war. Von allen Seiten flogen Wasserbomben, aber ich als alter Seebär bin Wasser ja gewohnt.

Ganz schön nass und kaputt mussten wir alle erst mal Pause machen. Doch eine lange Pause gab es nicht. Die Leiter trommelten alle zum Appell auf das Hauptdeck zusammen. Sie stellten uns die Hausordnung vor, aber ganz ehrlich, die hab ich schon wieder vergessen. Aber eins weiß ich noch: Es gibt einen Kiosk, wo wir unser Taschengeld verprassen können. Gleich wollen wir Grillen und ein Lagerfeuer machen. Für das Feuer haben einige Jungs, aber mehrere Mädels Feuerholz gesammelt; war das ein Marsch.

Puh, ich bin schon ganz schön aufgeregt, ist ja schließlich auch mein erstes Lager. Und ich soll nicht nur trösten (so beim Heimweh, Bauchschmerzen und sonstigen Weh-Wehchen) sondern Euch hier auf dem Laufenden halten. Ihr müsst ja wissen was wir so treiben (na gut alles werden wir euch bestimmt nicht verraten…Eltern müssen ja nicht alles wissen :-P).

Euer, Hein Blöd

Telgte/Belm-Verthe. Ein schöner, denkmalgeschützter Bauernhof ist das Ziel bei der Messdienerfreizeit von St. Johannes. 56 Kinder zwischen acht und 15 Jahren freuen sich ab dem 1. August auf zahlreiche Programmpunkte: Schützenfest, Casinoabend und natürlich die obligatorische Nachtwanderung dürfen nicht fehlen. Eine Woche lang sind die Kids mit 17 Betreuern und zwei Küchenmuttis unterwegs.

Steckbrief

Startseite