1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Teure Gemälde

  6. >

yangoContent

Teure Gemälde

wn

Habt ihr schon mal überlegt, wie viel 140 Millionen US-Dollar sind? Oder – umgerechnet in unser Geld – was man für 103 Millionen Euro kaufen kann? Das ist unglaublich viel Geld. Und es gibt jemanden, der diese Summe für ein Gemälde ausgeben hat. Ein privater Sammler hat genau das im November 2006 getan. Er hat so viel für ein Bild gezahlt, das der amerikanische Künstler Jackson Pollock im Jahr 1948 gemalt hatte. Seinen Namen wollte der Käufer nicht verraten – vielleicht damit ihm niemand das Bild stiehlt. Auch Werke anderer Künstler sind sehr wertvoll. Pablo Picasso, Rembrandt, Albrecht Dürer und Andy Warhol haben weltberühmte Gemälde geschaffen.

Warum manche Bilder so teuer sind, lässt sich nicht genau erklären. „Sie sind einfach sehr beliebt“, vermutet Alfred Czech, der in einem Büro in München arbeitet, das Museumsführungen für Kinder anbietet. Eines fällt aber auf: Viele Kunstwerke steigen im Preis, wenn der Künstler tot ist. „Dann kann er keine neuen Bilder mehr nachmalen“, sagt Czech. Der berühmte niederländische Maler Vincent van Gogh zum Beispiel, der 1853 geboren wurde, hatte in seinem Leben nie viel Geld. Erst als er 1890 starb, zahlten die Menschen auf einmal hohe Summen für seine Bilder. Heute ist er einer der berühmtesten Maler. „Vincent van Gogh ist so eine Art Popstar“, beschreibt Czech. Sehr bekannt sind seine Bilder mit den üppig blühenden „Sonnenblumen“, die er 1888 geschaffen hat.

Doch was macht man mit so einem teuren Stück? Sammler kaufen regelmäßig Kunstwerke. Manche leihen ihre Schätze an Museen aus, um den Besuchern eine Freude zu machen. Das nennt man Leihgaben. Sogenannte Stifter verschenken ihre Bilder sogar, damit sie öffentlich ausgestellt werden. Viele Museen hätten ohne diese großzügigen Sammler ziemlich weiße Wände. Sie hätten nicht genug Geld, um sich die teuren Werke selber zu kaufen. Berühmte Museen mit kostbaren Kunstwerken sind die Nationalgalerie in Berlin, die Pinakotheken in München, der Louvre in Paris und die Eremitage im russischen Sankt Petersburg. (dpa)

Startseite