1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. „The 11th Hour“: Doku zum Weltklima

  6. >

Filmrezensionen

„The 11th Hour“: Doku zum Weltklima

Hans Gerhold

Kein Geringerer als Leonardo DiCaprio gibt sich mit „The 11th Hour - 5 vor 12“ als Erzähler, Produzent und Co-Autor die Ehre, um nach Al Gores Oscar-Sieger „Eine unbequeme Wahrheit“ auf die Folgen der globalen Klimaerwärmung für unseren blauen Planeten aufmerksam zu machen.

Er gibt rund 50 Wissenschaftlern in leider oft sehr kurzen Statements die Gelegenheit, ihre Analysen und Ansichten zur Sache vorzustellen und zu erläutern, warum es jetzt auf jeden Einzelnen und auf internationale Maßnahmen ankommt. Dabei geht der Film über Gores Dia-Vortrag weit hinaus und weist mit der transnationalen Bilderflut Vor- und Nachteile auf.

Die Vorteile: Aus allen Winkeln der Erde werden Beispiele für Katastrophen und drohende Sackgassen sowie mögliche Auswege geliefert. Die Nachteile: Das Bombardement der Bilder und die atemlose Abfolge von Hurrikans und Überschwemmungen untergraben die Aufnahmefähigkeit. Eine geduldigere Betrachtung, wie sie Gore an den Tag legte, wäre vielleicht wirksamer – vor allem dort, wo es um umweltverträglichere Verhaltensweisen geht.

Das Staccato der Statements läuft dem möglichen Erkenntnisgewinn ein wenig davon. Interessanterweise profitiert DiCaprio als die Sache ernst und engagiert angehender Moderator mit seinen ruhigen Kommentaren am meisten davon und leistet gute bis beste Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit. Soll so sein.

Startseite