1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. "Titan" Sam Worthington: Romantischer Muskelmann

  6. >

Cine-Lenz

"Titan" Sam Worthington: Romantischer Muskelmann

wn

Böse Zungen sagen, Sam Worthington sei zwar der Star des finanziell erfolgreichsten Films der Kinogeschichte, doch hätten es die meisten Zuschauer schwer, den Mann bei seinem nächsten Kinoauftritt wiederzuerkennen. Schließlich sei es eher der blaustichige Na´vi-Avatar, an den man sich im Nachhinein erinnere, also die digital verfremdete Ausgabe des Schauspielers.

Vielleicht klappt das Wiedererkennen also in anderer Reihung besser: Erst „Terminator: Die Erlösung“ schauen - da spielte Wor­thington den eigentlichen Star Christian Bale fast gegen die Wand - und jetzt in die B-Movie-Neuverfilmung „Kampf der Titanen“ gehen. Da metzelt sich Worthington als Halbgott Perseus durch die griechische Mythologie, um die schöne Andromeda vor Hades und seinem Kraken zu retten.

Aber wer ist Worthington denn jetzt? Der Muskelmann des neuen Actionkinos? Der 33-Jährige kam im letzten Jahr zwar nicht völlig, aber doch so ziemlich aus dem Nichts. Schon als Kind war der Brite nach Australien gezogen, und seine ersten schauspielerischen Auftritte (nach Erstjobs als Maurer) fanden im Theater und in Fernsehfilmen statt, und zwar ausschließlich „down under“. Bei uns sah man ihn Anfang des letzten Jahrzehnts im Stepptanzfilm „Bootmen“ und im Bruce-Willis-Vehikel „Das Tribunal“, doch es ist keine Schande, wenn man sich daran nicht erinnert. Besser war das Mädchendrama „Somersault“, für das er den australischen Filmpreis bekam. Mehr war dann erstmal nicht - bis im letzten Jahr Hollywood rief. Wofür er sich übrigens gleich zwei Mal bei James Cameron bedanken kann.

Erstens, weil Cameron einst die „Terminator“-Reihe ersann, in deren drittem Sequel Worthington nun bekannt wurde. Und zweitens, weil der megalomanische Regisseur auf seiner Suche nach einem fitten und smarten Mimen für „Avatar“ ausgerechnet ihm den Zuschlag gab - nachdem Matt Damon abgesagt hatte. Nun bleibt zu hoffen, dass der heiß gehandelte Worthington nicht auf Muskelrollen festgenagelt wird. Doch das weiß er schon selbst zu verhindern: Bereits abgedreht (noch ohne Starttermin) ist eine Romanze mit Keira Knightley.

Startseite