1. www.wn.de
  2. >
  3. Archiv
  4. >
  5. Tolle Tage im Wibbeltdorf

  6. >

Nachrichten

Tolle Tage im Wibbeltdorf

Marc Kreisel

Vorhelm - Die Sporttage von Westfalia Vorhelm gingen am Sonntag mit den beiden Derbys der Senioren gegen Vorwärts Ahlen zu Ende. Vier Tage stand der Sport im Wibbeltdorf im Vordergrund.

Eröffnet wurde die Veranstaltung mit einem Turnier für D-Junioren, das Vorwärts Ahlen für sich entschied. Beim zeitgleich durchgeführten Turnier der C-Junioren behielt die Ahlener SG die Oberhand. Am Freitag folgten die Turniere für die A- und B-Jugend. Während bei der B-Jugend die Hammer Spielvereinigung die Nase vorn hatte, wurde es bei den A-Junioren richtig spannend.

Die Lokalmatadoren aus Vorhelm feierten nach dem letzten Spiel ihren Turniersieg aufgrund der besseren Tordifferenz. Am Abend wurde dieser Triumph im Clubheim gefeiert.

Am Samstag sollten eigentlich die Minis ein Turnier austragen, doch es erschienen nur zwei Mannschaften. Kurzfristig wurden umdisponiert und die beiden Teams bestritten ein Freundschaftsspiel. Bei den E-Junioren wurde das Turnierfeld geteilt in E1- und E2-Junioren. Während die E2 der Vorhelmer den dritten Platz belegte, konnte sich die E1 hinter der Ahlener SG den zweiten Platz sichern. Auf dem Hauptplatz wurde es zudem für die Alten Herren der Westfalia ernst.

Sie empfingen in ein Freundschaftsspiel den Lokalrivalen SuS Enniger. Das Spiel endete mit einem klaren und verdienten 3:0-Erfolg der Gastgeber. Am Abend standen die Karten im Mittelpunkt der Sporttage. Allerdings wurden nicht die Gelben oder Roten Karten, sondern die Doppelkopfkarten gezückt.

Bis tief in die Nacht wurde gespielt und ein Sieger ermittelt. Sonntagmorgen wurde es dann für die F-Junioren ernst. Wie bei den E-Junioren, wurde auch hier ein F1- und F2-Turnier durchgeführt.

Bei der F-Jugend setzte sich am Ende der SV Neubeckum knapp durch und den letzten Siegerpokal der Veranstaltung sicherten sich die F2-Junioren des SuS Ennigerloh vor der Ahlener SG. Im wahrsten Sinne bedröppelt waren die Beachvolleyballer, die im strömenden Regen spielen mussten, aber sich wacker schlugen.

Daher zog Jugendleiter Friedhelm Schmidt ein durchweg positives Fazit: „Es waren tolle Tage und es hat fast alles richtig gut geklappt. Ich hoffe, wir werden diese Veranstaltung wiederholen.“

Startseite